04:42 24 November 2017
SNA Radio
    Politik

    Gaddafis Sohn Saif al-Islam will sich Haager Gericht stellen (Zusammenfassung)

    Politik
    Zum Kurzlink
    Nationaler Übergangsrat Libyens findet international Anerkennung (108)
    0 6 0 0

    Saif al-Islam, Sohn des ermordeten libyschen Machthabers Muammar al-Gaddafi, will sich nach Darstellung der Rebellen freiwillig dem Internationalen Gerichtshof in Den Haag stellen.

    Saif al-Islam, Sohn des ermordeten libyschen Machthabers Muammar al-Gaddafi, will sich nach Darstellung der Rebellen freiwillig dem Internationalen Gerichtshof in Den Haag stellen.

    Das meldete die Nachrichtenagentur Reuters am Mittwoch unter Berufung auf einen Vertreter des nationalen Übergangsrates Libyens. Gaddafis Sohn und der frühere libysche Aufklärungschef, Abdullah as-Senussi, wollten dies unter Vermittlung eines Nachbarstaates tun, hieß es. Der Strafgerichtshof in Den Haag konnte die Informationen bislang nicht bestätigen. "Wir versuchen, Kontakt zum Übergangsrat aufzunehmen, um alle Details zu klären", sagte ein Gerichtssprecher. Im September hatte die Interpol auf Antrag des Haager Gerichts Haftbefehl gegen Saif al-Islam erteilt.

    Noch am Mittwoch hatte Saif al-Islam arabischsprachigen Medien zufolge "zur Rache an den Rebellen" aufgerufen. „In diesem historischen Moment, in dem einige denken, dass alles beendet ist, sage ich: Das ist erst der Anfang“, wurde Saif al-Islam von einer arabischen Zeitung zitiert.

    Er drohte den „Verrätern“, er werde ihr Leben zur Hölle machen, und rief seine Anhänger zum weiteren „Kampf um das verlorene Libyen und die verlorene Würde“ auf. „Wir müssen die Mörder überall verfolgen und töten“.

    Saif al-Islam, der vor dem Libyen-Krieg als der wahrscheinlichste Nachfolger seines Vaters gegolten hatte, steht seit Juni wegen mutmaßlicher Verbrechen gegen die Menschlichkeit auf der internationalen Fahnungsliste. Gemeinsam mit seinem Vater war Saif al-Islam an der Verteidigung der Stadt Sirte beteiligt, konnte jedoch nach dem Einmarsch der Rebellen entkommen.

    Einigen Medienberichten zufolge befindet sich Saif al-Islam noch in Libyen. Dagegen behauptet die amtliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua unter Berufung auf militärische Quellen, dass Gaddafis Sohn am Mittwochvormittag auf dem Territorium des benachbarten Niger gesichtet wurde.

    Themen:
    Nationaler Übergangsrat Libyens findet international Anerkennung (108)