03:48 21 November 2017
SNA Radio
    Politik

    Medwedew gratuliert turkmenischem Staatschef zum Unabhängigkeitstag

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 310

    Der russische Präsident Dmitri Medwedew hat seinem turkmenischen Amtskollegen Gurbanguly Bermuchamedow, der im Dezember zu einem Staatsbesuch in Russland erwartet wird, per Telegramm zum zwanzigjährigen Jubiläum der turkmenischen Unabhängigkeit gratuliert, die am 27. und 28. Oktober begangen wird.

    Der russische Präsident Dmitri Medwedew hat seinem turkmenischen Amtskollegen Gurbanguly Bermuchamedow, der im Dezember zu einem Staatsbesuch in Russland erwartet wird, per Telegramm zum  zwanzigjährigen Jubiläum der turkmenischen Unabhängigkeit gratuliert, die am 27. und 28. Oktober begangen wird.

    „Zu den wichtigsten Aufgaben gehört es zurzeit, die Atmosphäre der gegenseitigen Verständigung und des Vertrauens aufrechtzuerhalten, die in Vielem die zukünftige Entwicklung der bilateralen Beziehungen bestimmt“, heißt es in dem Telegramm.

    Der bevorstehende Besuch solle „neue Aussichten für die Entwicklung einer gegenseitig vorteilhaften und gleichberechtigten Zusammenarbeit“ zwischen den beiden Ländern eröffnen.

    Medwedew betonte, Turkmenistan habe in den zurückliegenden 20 Jahren bedeutende Erfolge in der wirtschaftlichen Entwicklung erreicht sowie sein internationales Ansehen gefestigt.

    „Es ist erfreulich, dass wir durch gemeinsame Bemühungen nicht nur die langjährigen Traditionen der russisch-turkmenischen Freundschaftsbeziehungen aufrechterhalten, sondern diese auch auf ein neues qualitatives Niveau gebracht haben.“

    Nach dem Zerfall der Sowjetunion hatte Turkmenistan im Oktober 1991 seine Unabhängigkeit erklärt. Gestützt auf die Ergebnisse eines Referendums, bei dem 94 Prozent der Bevölkerung für die Unabhängigkeit stimmten, verabschiedete der Oberste Sowjet der Turkmenischen Sowjetischen Unionsrepublik am 27. Oktober 1991 ein Gesetz über die Unabhängigkeit des Landes und über die Grundlagen des Staatsaufbaus.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren