16:09 23 November 2017
SNA Radio
    Politik

    Assad: Einmischung des Westens in Syrien führt zu Erschütterungen im Nahen Osten

    Politik
    Zum Kurzlink
    Unruhen in Syrien (3838)
    0 4 0 0

    Eine Einmischung des Westens in die syrischen Angelegenheiten wird laut dem Präsidenten Syriens Baschar al-Assad Erschütterungen zur Folge haben, die den ganzen Nahen Osten erfassen werden.

    Eine Einmischung des Westens in die syrischen Angelegenheiten wird laut dem Präsidenten Syriens Baschar al-Assad Erschütterungen zur Folge haben, die den ganzen Nahen Osten erfassen werden.

    „Westliche Länder haben vor, den Druck zu verstärken, aber Syrien unterscheidet sich jedoch von Ägypten, Tunesien und Jemen“, sagte Assad in einem Interview für die britische Zeitung The Sunday Times. „Die Geschichte ist eine andere und auch die Politik ist anders. Syrien ist ein Zentrum des Nahen Ostens, und jede Zuspitzung im Land zieht Erschütterungen in der ganzen Region nach sich. Möchten Sie ein zweites Afghanistan haben oder sogar Dutzende von Afghanistans?“

    Wenn der Westen Pläne hege, Syrien aufzuteilen, werde das zur Zerstückelung der ganzen Nahostregion führen, äußerte  Assad.
    Zugleich gestand Assad, dass die syrischen Sicherheitskräfte im Anfangsstadium viele Fehler begangen hätten. Jetzt seien aber ausschließlich Terroristen zur Zielscheibe der Sicherheitsorgane geworden. „Jetzt kämpfen wir nur gegen die Terroristen. Das hat dazu geführt, dass es viel weniger Zusammenstöße gibt“, betonte der Präsident.

    Am Vortag hatten westliche Medien über den Beschuss der syrischen Stadt Homs berichtet, die von einer andauernden Protestwelle erfasst ist. Etwas später teilte die Menschenrechtsorganisation „Syrisches Aufsichtskomitee für die Menschenrechte“ (ODSH) mit, dass sich in Homs Armeetruppen und zur Opposition übergelaufene Deserteure Gefechte geliefert haben.

    Die Arabische Liga rief Damaskus auf, keine weitere Gewalt gegen Demonstranten anzuwenden. Im Gegenzug forderten die syrischen Behörden die Arabische Liga auf, nur auf die offiziellen Mitteilungen über die vor sich gehenden Ereignisse zu reagieren.

    Themen:
    Unruhen in Syrien (3838)
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren