13:07 21 November 2017
SNA Radio
    Politik

    Rasmussen und Dschalil bewerten Nato-Operation in Libyen als Erfolg

    Politik
    Zum Kurzlink
    Internationale Sanktionen gegen das Gaddafi-Regime (985)
    0 0 0 0

    Als ein „erfolgreiches Kapital in der Geschichte der Allianz“ hat Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen, der am Montag in Tripolis eingetroffen ist, die Militäroperation in Tripolis bezeichnet.

    Als ein „erfolgreiches Kapital in der Geschichte der Allianz“ hat Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen, der am Montag in Tripolis eingetroffen ist, die Militäroperation in Tripolis bezeichnet.

    Während seines Besuchs verhandelte er mit dem Chef des Nationalen Übergangsrates, Mustafa Abel Dschalil, und anderen Mitgliedern dieses Gremiums sowie mit Vertretern der Zivilgesellschaft.

    „Sie haben gehandelt, um ihre Geschichte und ihr Schicksal zu ändern, wir haben gehandelt, um Sie zu schützen. Gemeinsam waren wir erfolgreich – Libyen ist endlich frei“, sagte Rasmussen am Montag bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Abdel Dschalil.

    Dschalil sprach Rasmussen seinen Dank für die militärische Unterstützung der Gegner des Gaddafi-Regimes aus.

    „Die Nato-Operationen waren erfolgreich… Die Nato-Schläge wurden umsichtig geführt und die Zivilbevölkerung nicht tangiert, das Volk Libyens kann das bezeugen“, betonte er.

    Gemäß einer am 27. Oktober angenommenen Resolution des Uno-Sicherheitsrates beschloss der Nato-Rat am 28. Oktober, seine Militäroperation am 31. Oktober zu beenden – trotz der Bitte der libyschen Behörden, diese um einen Monat zu verlängern.

    Der bewaffnete Widerstand hatte in Libyen rund neun Monate gedauert. Dabei kamen einige Tausend Menschen ums Leben. Der Wirtschaft des Landes wurde ein großer Schaden zugefügt.

    Die Flugsperre über Libyen war im März zum Schutz der Zivilbevölkerung vor den Gaddafi-Truppen beschlossen worden. Dies machte die Nato-Operation in Libyen möglich.

    Themen:
    Internationale Sanktionen gegen das Gaddafi-Regime (985)
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren