14:14 23 November 2017
SNA Radio
    Politik

    Kirgistan: Designierter Präsident Atambajew für Beseitigung des US-Stützpunkts

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 0 0 0

    Der kirgisische Premier Almasbek Atambajew, der laut inoffiziellen Angaben die jüngsten Präsidentenwahlen in Kirgistan gewonnen hat, spricht sich für eine Beseitigung des amerikanischen Militärstützpunkts Manas vom Territorium Kirgistans aus.

    Der kirgisische Premier Almasbek Atambajew, der laut inoffiziellen Angaben die jüngsten Präsidentenwahlen in Kirgistan gewonnen hat, spricht sich für eine Beseitigung des amerikanischen Militärstützpunkts Manas vom Territorium Kirgistans aus.

    „Ich denke nicht, dass der Militärstützpunkt in Manas die Sicherheit unseres Landes gewährleistet“, äußerte er bei seiner ersten Pressekonferenz nach der Bekanntgabe der vorläufigen Wahlergebnisse. „Ich möchte nicht, dass ein Land seinen Gegenschlag gegen diesen Stützpunkt unternimmt. Der zivile Flughafen ist ein ziviles Objekt und muss ein solches bleiben.“

    Kirgistan werde zwar „alle internationalen Verpflichtungen einhalten“, nach dem Ablauf des Vertrags mit den USA über die Stationierung des Stützpunkts müsse dieser aber beseitigt werden.

    Für den Gütertransport nach Afghanistan könnte Kirgistans „ein ziviles Transitobjekt einrichten, eventuell zusammen mit Russland“. „Hier gibt es keinen politischen Hintergrund. Dies ist einfach nicht sehr gut, im Hauptflughafen eines Landes einzutreffen und dort ein Militärobjekt sehen zu müssen“, so Atambajew.

    Der Luftwaffenstützpunkt des Pentagon befindet sich seit 2001 am internationalen Flughafen Manas der kirgisischen Hauptstadt Bischkek. Später wurde er in ein Transitzentrum umbenannt, das einen zentralen Knotenpunkt für die Verlegung von Menschen und Material zu den Orten von Kampfhandlungen in Afghanistan darstellt.

    Wie die Wahlleitung Kirgistans am Dienstag mitteilte, erhielt Atambajew nach der Auswertung von 99,96 Prozent der Abstimmungsprotokolle 63,24 Prozent der Stimmen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren