Radio
    Politik

    Keine Zuflucht für Saif al-Islam in Niger

    Politik
    Zum Kurzlink
    Libyen: Rebellen erklären Gaddafi für tot (91)
    0 1 0 0

    Die Regierung von Niger verspricht, Saif al-Islam, Lieblingssohn des libyschen Machthabers Muammar al-Gaddafi, festzunehmen und dem UN-Gericht zu überstellen, sollte dieser in diesem Land auftauchen.

    Die Regierung von Niger verspricht, Saif al-Islam, Lieblingssohn des libyschen Machthabers Muammar al-Gaddafi, festzunehmen und dem UN-Gericht zu überstellen, sollte dieser in diesem Land auftauchen. 

    „Die Regierung weiß nicht, wo sich Saif al-Islam aufhält. Wenn er im unseren Land auftaucht, wird ihn das Ministerkabinett dem UN-Gericht überstellen“, sagte Habi Salisu, Mitglieder der nigerianischen Übergangsregierung, nach Angaben der Internetseite „An-Nil“.

    Saif al-Islam, gegen den ein internationaler Haftbefehl besteht, hatte sich nach dem Sieg der Rebellen aus Libyen abgesetzt. Nach unbestätigten  Berichten befindet er sich in Niger und will weiter nach Mali fliehen.

    Saif al-Islam, den der Ex-Diktator einst als Nachfolger auserkoren hatte, steht seit Juni wegen mutmaßlicher Verbrechen gegen die Menschlichkeit auf der internationalen Fahnungsliste. Gemeinsam mit seinem Vater war Saif al-Islam an der Verteidigung der Stadt Sirte beteiligt, konnte jedoch nach dem Einmarsch der Rebellen entkommen.

     

    Themen:
    Libyen: Rebellen erklären Gaddafi für tot (91)
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren