03:08 10 Dezember 2019
SNA Radio
    Politik

    Anschlag in Minsker U-Bahn: Staatsanwaltschaft fordert Todesstrafe für Attentäter

    Politik
    Zum Kurzlink
    Explosion in der Minsker Metro (47)
    0 01
    Abonnieren

    Die weißrussische Staatsanwaltschaft hat die Todesstrafe für Dmitri Konowalow und Wladislaw Kowalew beantragt, die des Bombenanschlags vom 11. April auf die Minsker U-Bahn angeklagt sind, meldet ein RIA-Novosti-Korrespondent am Montag aus dem Gerichtssaal.

    Die weißrussische Staatsanwaltschaft hat die Todesstrafe für Dmitri Konowalow und Wladislaw Kowalew beantragt, die des Bombenanschlags vom 11. April auf die Minsker U-Bahn angeklagt sind, meldet ein RIA-Novosti-Korrespondent am Montag aus dem Gerichtssaal.

    Bei dem Anschlag in der Minsker U-Bahn sind 15 Menschen ums Leben gekommen und mehr als 200 verletzt worden. Einen Tag nach dem Anschlag wurden die verdächtigen Dmitiri Konowalow und Wladislaw Kowaljow festgenommen. Die beiden haben laut Präsident Alexander Lukaschenko ein Geständnis abgelegt. Der Gerichtsprozess wurde am 15. September eröffnet. Den beiden Weißrussen werden auch Anschläge 2008 in Minsk und 2005 in Witebsk zur Last gelegt.

    In Weißrussland wird das Todesurteil durch Erschießen vollstreckt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Explosion in der Minsker Metro (47)

    Zum Thema:

    Geschichtsfälschung verurteilt: Gemeinsame Erklärung beim OSZE-Ministerrat zum Zweiten Weltkrieg
    Treffen mit Selenski: Putin zeigt sich zufrieden
    Russische Militärs rücken in ehemalige „Hauptstadt“ des IS ein
    Schoigu spricht von Verstärkung der Luft-Komponente der russischen Atom-Triade