11:56 17 Januar 2018
SNA Radio
    Politik

    Medwedew: Unionsstaat von Russland und Weißrussland gewinnt neues Leben

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 20

    Der Unionsstaat von Russland und Weißrussland hat sich nicht erschöpft, sondern ein neues Leben gewonnen, so der russische Präsident Dmitri Medwedew am Freitag in seiner Vorstadtresidenz Gorki bei Moskau in einer Sitzung des Höchsten Staatsrates des Unionsstaates.

    Der Unionsstaat von Russland und Weißrussland hat sich nicht erschöpft, sondern ein neues Leben gewonnen, so der russische Präsident Dmitri Medwedew am Freitag in seiner Vorstadtresidenz Gorki bei Moskau in einer Sitzung des Höchsten Staatsrates des Unionsstaates.

    „Wir setzen die Arbeit zur Festigung des russisch-weißrussischen integrativen Zusammenwirkens fort. Ich denke, alle Anwesenden werden mit mir darin übereinstimmen, dass unser Zusammenwirken in diesem Jahr ein neues Leben gewonnen hat. Noch im vorigen Jahr waren wohl viele der Meinung, dass es (das Zusammenwirken) sich erschöpft habe und es ernste Probleme gebe. Aber in diesem Jahr ist es dynamischer und gehaltvoller geworden“, äußerte Medwedew.

    „Und ich möchte aufrichtig sagen, dass die Russische Föderation sich sehr darüber freut“, ergänzte Medwedew.

    Der russische Präsident hob besonders die in der vorigen Woche unterzeichneten Dokumente hervor, die das trilaterale Zusammenwirken von Russland, Weißrussland und Kasachstan betreffen. Durch diese positive Entwicklung werde auch die Entwicklung der Wirtschaftssysteme der genannten Staaten - die Gründung der Eurasischen Wirtschaftsunion - bestimmt, so der Präsident. Medwedew ist sich mit seinem weißrussischen Amtskollegen Alexander Lukaschenko darin einig, dass der Unionsstaat sein Potential noch nicht erschöpft hat und die bestehenden Formen der Integrationsentwicklung in manchen Punkten das Niveau eines Unionsstaates noch nicht erreicht haben.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren