17:49 21 Juli 2018
SNA Radio
    Politik

    Bereits 250 Festnahmen bei nicht genehmigter Demo in Moskau (Zusammenfassung)

    Politik
    Zum Kurzlink
    Proteste gegen Ergebnisse der Duma-Wahlen in Russland gehen weiter (152)
    0 0 0

    Die Moskauer Sicherheitskräfte haben am Dienstag mehr als 250 Teilnehmer einer nicht genehmigten Protestkundgebung auf dem Triumph-Platz im Zentrum der russischen Hauptstadt festgenommen.

    Die Moskauer Sicherheitskräfte haben am Dienstag mehr als 250 Teilnehmer einer nicht genehmigten Protestkundgebung auf dem Triumph-Platz im Zentrum der russischen Hauptstadt  festgenommen.

    Nach polizeilichen Angaben versuchten die Protestierenden, den Verkehr an der zentralen Twerskaja-Straße zu blockieren. Sie hätten auch legitime Forderungen der Sicherheitskräfte ignoriert. "Die Schuldigen werden zur administrativen Verantwortung gezogen", sagte ein Polizeisprecher.

    Unter den Festgenommenen sind der Chef der oppositionellen Partei Jabloko, Sergej Mitrochin, und Oppositionspolitiker Boris Nemzow. Die Angaben über Mitrochins Festnahme wurden von Partei-Sprecher Igor Jakowlew bestätigt.

    Neben den Oppositionellen, deren Zahl noch nicht bekannt ist, hatten sich auf dem Triumph-Platz bis zu 5 000 Anhänger der Kreml-treuen Organisationen "Naschi" (Die Unsrigen), "Junge Garde" und "Junges Russland" versammelt. Mittlerweile gab die Polizei den Triumph-Platz für den Verkehr wieder frei.

    Zahlreiche Festnahmen wurden auch aus Russlands zweitgrößter Stadt St. Petersburg gemeldet.

    Am Dienstagabend verurteilte ein Moskauer Stadtbezirksgericht den am Montag festgenommenen bekannten Kreml-kritischen Blogger Alexej Nawalny zu 15 Tagen Arrest. Nawalny nahm am Vortag an einer ebenfalls nicht genehmigten Kundgebung teil. Ihm wurde Ungehorsam zur Last gelegt. Am Montag waren im Stadtzentrum Moskaus insgesamt rund 300 Menschen festgenommen worden. Sie protestierten gegen massive Fälschungen bei der jüngsten Parlamentswahl.

    Themen:
    Proteste gegen Ergebnisse der Duma-Wahlen in Russland gehen weiter (152)
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren