01:54 22 August 2017
SNA Radio
    Politik

    Nicht genehmigte Demo in Jekaterinburg: Polizei und Teilnehmer noch friedlich

    Politik
    Zum Kurzlink
    Proteste gegen Ergebnisse der Duma-Wahlen in Russland gehen weiter (152)
    0 0 01

    Eine nicht genehmigte Protestkundgebung gegen die Ergebnisse der jüngsten Parlamentswahl findet am Samstag so wie in anderen russischen Städten auch in Jekaterinburg, Industriemetropole am Ural, statt.

    Eine nicht genehmigte Protestkundgebung gegen die Ergebnisse der jüngsten Parlamentswahl findet am Samstag so wie in anderen russischen Städten auch in Jekaterinburg, Industriemetropole am Ural, statt.

    Wie der Pressesprecher der örtlichen Polizei mitteilt, verhalten sich die rund 1000 Versammelten zurzeit friedlich.

    Die Protestierenden haben sich auf dem Platz der Arbeit im Zentrum der Stadt versammelt. Manche haben Plakate in den Händen, die die Beamten zum Rücktritt auffordern. Ab und zu ertönen Aufrufe zu Neuwahlen.

    Die Kreml-Partei „Einheitliches Russland“ hatte bei den Dumawahlen am 4. Dezember zwar die Mehrheit bekommen, jedoch im Vergleich zu den vorherigen Wahlen rund 15 Prozent der Stimmen verloren. Die oppositionellen Parlamentsparteien haben dagegen ihre Resultate bedeutend verbessert, dennoch wollen sie die Ergebnisse der Wahlen anfechten.

    Die Polizei in Jekaterinburg ruft die Anwesenden auf, den Platz zu verlassen, weil die Aktion von den Behörden nicht genehmigt wurde. Die Menschenmenge antwortet darauf mit lauten Pfiffen.

    Kundgebungen - sowohl zugelassene wie auch nicht genehmigte - finden am Samstag in vielen russischen Städten statt. Die meisten Forderungen betreffen die Wahlergebnisse und sind gegen die Kreml-Partei „Geeintes Russland“ gerichtet. Laut Schätzungen von Vertretern der Opposition ist die Beteiligung um etwa ein Drittel niedriger, als vorher angekündigt.-

    Themen:
    Proteste gegen Ergebnisse der Duma-Wahlen in Russland gehen weiter (152)
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren