19:15 18 Februar 2018
SNA Radio
    Politik

    Medwedew: Russlands Wirtschaft an sechster Stelle in der Welt

    Politik
    Zum Kurzlink
    Jahresbotschaft des Präsidenten Dmitri Medwedew an die Föderative Versammlung (9)
    0 01

    Die russische Wirtschaft ist laut Präsident Dmitri Medwedew die sechstgrößte der Welt geworden.

    Die russische Wirtschaft ist laut Präsident Dmitri Medwedew die sechstgrößte der Welt geworden.

    „Wir haben die komplizierteste Periode der wirtschaftlichen Erschütterungen erfolgreich überwunden und sind auf die Vorkrisenzahlen der Wirtschaftsentwicklung zurückgekommen“, sagte er am Donnerstag in seiner Jahresbotschaft an die Föderative Versammlung. „Die Wirtschaft wächst in einem würdigen Tempo von etwa vier Prozent im Jahr, und dieses Tempo der Wiederherstellung ist höher als bei den meisten führenden Ländern.“

    Die Renten und Löhne bei den meisten Staatsbediensteten seien schneller gewachsen als vor der Krise geplant, führte er weiter aus. „Heute gibt es im Lande keine Rentner mehr, deren Einkommen unter dem regionalen Existenzminimum liegt“, betonte Medwedew.

    „In diesem Jahr haben wird die niedrigste Jahresinflation in der Geschichte Russlands. Sie beträgt weniger als sieben Prozent und wird vielleicht bei sechs Prozent liegen. Wir haben die höchsten Löhne und Sozialleistungen sowie den höchsten Stand der Realeinkommen der Bevölkerung seit der Sowjetzeit.“  

    Dennoch „gibt es im Lande immer noch viele arme Menschen, obgleich sich ihre Anzahl innerhalb des zurückliegenden Jahres dem minimalen Stand der letzten 20 Jahre genähert hat.“

    „Die Krisenperiode hat gezeigt, dass die Anhäufung von Reserven auf Kosten eines Teils der Öleinnahmen eine vernünftige Politik war und bleibt. Dank dieser Ersparnisse konnten die Regierung und die Zentralbank Russlands eine Währungskrise verhindern“, fügte Medwedew hinzu.

    Themen:
    Jahresbotschaft des Präsidenten Dmitri Medwedew an die Föderative Versammlung (9)
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren