08:42 21 August 2017
SNA Radio
    Politik

    500 Demonstranten gegen Wahlergebnisse in St. Petersburg

    Politik
    Zum Kurzlink
    Proteste gegen Ergebnisse der Duma-Wahlen in Russland gehen weiter (152)
    0 1 0 0

    Bis zu 500 Menschen haben sich im Zentrum von St. Petersburg zu einer genehmigten Kundgebung „Für faire Wahlen“ versammelt, teilt die örtliche Innenbehörde am Samstag mit.

    Bis zu 500 Menschen haben sich im Zentrum von St. Petersburg zu einer genehmigten Kundgebung „Für faire Wahlen“ versammelt, teilt die örtliche Innenbehörde am Samstag mit.

    An der Kundgebung nimmt Sergej Mironow, Ex-Vorsitzender des Föderationsrates (russisches Parlamentsoberhaus) und Chef der Fraktion Gerechtes Russland in der Staatsduma (Parlamentsunterhaus), teil.
     
    Zu Beginn der Aktion warnte eine Vertreterin des Organisationskomitees von einer speziell für die Kundgebung aufgebauten Bühne vor Provokateuren. Kurz darauf führten Polizisten von dem abgesperrten Platz einige junge Leute ab, von denen einer einen Lautsprecher bei sich führte. Wie es sich später herausstellte, waren unter den Abgeführten auch Organisatoren der Kundgebung. Aus den Reihen der Demonstranten ertönte die Forderung, die Organisatoren freizulassen.

    Die Kundgebung wurde von der Partei Gerechtes Russland organisiert. Die Demonstranten halten auch Fahnen der liberalen Jabloko-Partei, der demokratischen Bewegung „Solidarnost“ und anderer Organisationen.

    Trotz des starken Schneefalls wollen die Versammelten nicht auseinandergehen. Eine weitere Protestaktion, die von der Organisation Vereinigte Bürgerfront veranstaltet wird, soll demnächst auf dem Sacharow-Platz beginnen.

    Die vorherige sanktionierte Protestaktion in Sankt Petersburg am 18. Dezember hatte nach Polizeiangaben rund 4000 Menschen versammelt. An der ähnlichen Aktion am 10. Dezember nahmen rund 7000 Demonstranten teil.

    Themen:
    Proteste gegen Ergebnisse der Duma-Wahlen in Russland gehen weiter (152)
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren