06:49 20 November 2017
SNA Radio
    Politik

    Massenunruhen in Bukarest: Mehr als 70 Verletzte - Dutzende Festnahmen

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 3 0 0

    Einige dutzend Demonstranten sind laut AFP am Montagabend bei einer Kundgebung gegen die rumänische Regierung in Bukarest festgenommen worden.

    Einige dutzend Demonstranten sind laut AFP am Montagabend bei einer Kundgebung gegen die rumänische Regierung in Bukarest festgenommen worden.

    Die Massenunruhen in Bukarest dauern seit fünf Tagen an. Am vergangenen Wochenende hatten sich fast eintausend Menschen auf dem Universitätsplatz in Bukarest versammelt. Die Protestteilnehmer forderten den Rücktritt von Präsident Traian Basescu, die Aufhebung der geplanten Haushaltskürzungen sowie eine vorgezogene Parlamentswahl. Bei den Unruhen wurden nach präzisierten Angaben mehr als 70 Menschen verletzt.

    Die Demonstranten bewarfen die Ordnungshüter mit Pflastersteinen, Knallkörpern und Rauchkörpern. Die Angehörigen der Sicherheitskräfte setzten ihrerseits Tränengas ein, um die aufgebrachte Menschenmenge zu bändigen.

    Die Behörden riefen die Bürger zu einem Dialog auf, doch am Montag wurden die Protestaktionen fortgesetzt. Hunderte Menschen gingen auf die Straßen von Bukarest, wo sie im Sprechchor Losungen wie „Diebe!“ und „Nieder mit Basescu!“ riefen. Einige Manifestanten trugen einen Sarg mit der Aufschrift „Basescu = Ceausescu”. Der letzte kommunistische Staatschef Rumäniens Nicolae Ceausescu ist wegen Verbrechen gegen das Staatseigentum, Völkermord und Untergrabung der rumänischen Wirtschaft im Dezember 1989 hingerichtet worden.

    Laut Angaben der rumänischen Gendarmerie nahmen an den Zusammenstößen mit den Sicherheitskräften Mitglieder von Fangruppen des FC Steana Bukarest und des FC Dynamo Bukarest teil, die auch früher durch ein ordnungswidriges und aggressives Verhalten bei Fußballspielen in Erscheinung getreten waren.

    Am Montag verhafteten die Polizisten einige dutzend Menschen, bei denen bei der Durchsuchung Knall- und Rauchkörper gefunden wurden.

    Laut westlichen Medien handelt es sich bei den Protesten in Rumänien um die größten seit dem Amtsantritt von Präsident Traian Basescu im Jahr 2004.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren