15:22 15 August 2018
SNA Radio
    Politik

    Russland um Rückkehr syrischer Kaukasier in ihre historische Heimat bemüht

    Politik
    Zum Kurzlink
    Unruhen in Syrien (3838)
    0 20

    Der Föderationsrat (russisches Parlamentsoberhaus) schickt eine Delegation nach Syrien, die die Möglichkeit der Rückkehr der in diesem Land lebenden Tscherkessen, eines Kaukasus-Volkes, in ihre historische Heimat prüfen soll.

    Der Föderationsrat (russisches Parlamentsoberhaus) schickt eine Delegation nach Syrien, die die Möglichkeit der Rückkehr der in diesem Land lebenden Tscherkessen, eines Kaukasus-Volkes, in ihre historische Heimat prüfen soll.

    Diese Entscheidung wurde am Freitag in Moskau bei einem Treffen der Vorsitzenden des Föderationsrates, Valentina Matwijenko, mit den Parlamentschefs der Nordkaukasus-Republiken Karatschai-Tscherkessien und Kabardino-Balkarien, Alexander Iwanow und Anuar Tschetschenow, getroffen.

    Die Gemeinden der Kaukasus-Völker in Kleinasien und im Nahen Osten, vor allem in der Türkei, Jordanien und Syrien, zählen insgesamt mehr als drei Millionen Menschen. Ihre Vorfahren hatten infolge des Kaukasuskrieges (1817-1864) ihre Heimat verlassen und sich im damaligen Osmanischen Reich angesiedelt. Gegenwärtig leben in dieser Region Tscherkessen, Adygen, Kabardiner, Tschetschenen, Inguschen, Karatschaier und Balkaren, die häufig mit dem Sammelnamen „Tscherkessen“ bezeichnet werden.

    Nach vorläufigen Schätzungen zählt die tscherkessische Diaspora in Syrien etwa 100 000 Menschen.

    Laut dem Vize-Vorsitzenden des Föderationsrates Iljas Imachanow umfasst die Delegation unter anderem Vertreter der Nordkaukasus-Republiken, die ihren Stammesbrüdern in Syrien die Position Russlands in Bezug auf ihre mögliche Heimkehr erläutern sollen.

    „Die syrische Öffentlichkeit muss darüber in Kenntnis gesetzt werden, dass wir uns mit diesem Thema befassen und Russland die Entwicklung in Syrien verfolgt und sich über die Lage der Landsleute dort Sorgen macht“, sagte Imachanow.

    Wie Matwijenko dazu äußerte, erörtert der Föderationsrat derzeit den Antrag einer weiteren Nordkaukasus-Republik, Adygei, den syrischen Tscherkessen bei ihrer Rückkehr in die historische Heimat mitzuhelfen. Die Oberhaus-Leitung führe Konsultationen mit dem russischen Außenministerium und der syrischen Botschaft in Moskau darüber.

    „Wir verstehen die Sorge um unsere Landsleute von Seiten gesellschaftlicher Organisationen. Aber alles, was Syrien betrifft, ist heute ein akutes politisches Thema. Und wir müssen von deklarativen politischen Äußerungen und Erklärungen dazu absehen“, so die Oberhaus-Chefin.

    Die Situation in Syrien ist seit März 2011 äußerst angespannt. Nach UN-Angaben sind seit dem Beginn der Auseinandersetzungen zwischen der Opposition und den Behörden mehr als 5400 Menschen ums Leben gekommen.

    Themen:
    Unruhen in Syrien (3838)
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren