11:24 22 August 2017
SNA Radio
    Politik

    Russland und Ukraine erhöhen Status ihrer interparlamentarischen Kommission

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 0 0 0

    Der Vorsitzende der Staatsduma (russisches Parlamentsunterhaus), Sergej Naryschkin, und der Vorsitzende der Obersten Rada (Parlament der Ukraine), Wladimir Litwin, haben ein Abkommen über die Anhebung des Status der russisch-ukrainischen interparlamentarischen Kommission unterzeichnet. Die ersten beiden Sitzungen der Kommission sollen in diesem Jahr in Dnepropetrowsk (Ukraine) und in Woronesch (Russland) stattfinden.

    Der Vorsitzende der Staatsduma (russisches Parlamentsunterhaus), Sergej Naryschkin, und der Vorsitzende der Obersten Rada (Parlament der Ukraine), Wladimir Litwin, haben ein Abkommen über die Anhebung des Status der russisch-ukrainischen interparlamentarischen Kommission unterzeichnet. Die ersten beiden Sitzungen der Kommission sollen in diesem Jahr in Dnepropetrowsk (Ukraine) und in Woronesch (Russland) stattfinden.

    Naryschkin führte bei seinem Arbeitsbesuch in der Ukraine Verhandlungen mit seinem ukrainischen Amtskollegen Litwin, in deren Ergebnis ein Abkommen über die Erhöhung des Status der Kovorsitzenden der interparlamentarischen Kommission für die Zusammenarbeit unterzeichnet wurde. Naryschkin und Litwin wurden die Kovorsitzenden der Kommission.

    Zuvor waren die Vizevorsitzenden der beiden Kammern die Kovorsitzenden der Kommission. Während der Verhandlungen hob Litwin hervor, dass die ukrainische Seite dem Besuch Naryschkins besondere Bedeutung beimesse. „Aus politischer Sicht und vom Standpunkt der zwischenmenschlichen Beziehungen“, fügte der Vorsitzende des ukrainischen Parlaments hinzu.

    Sergej Naryschkin sagte seinerseits, er habe nicht von ungefähr die Ukraine für seinen ersten Auslandsbesuch als Vorsitzender des Unterhauses des russischen Parlaments gewählt.

    „Dies betont unsere aufrichtigen Beziehungen und die strategische Partnerschaft zwischen den beiden Ländern“, hieß es.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren