23:10 22 Juni 2018
SNA Radio
    Politik

    Außenminister des Golfkooperationsrates verhandeln am 7. März über Syrien

    Politik
    Zum Kurzlink
    Unruhen in Syrien (3838)
    0 01

    Die Außenminister der arabischen Länder des Golfkooperationsrates werden sich am 7. März in der saudi-arabischen Hauptstadt Riad treffen, um die Situation in Syrien zu besprechen, teilt AFP am Donnerstag unter Berufung auf Kuwaits Außenministerium mit.

    Die Außenminister der arabischen Länder des Golfkooperationsrates werden sich am 7. März in der saudi-arabischen Hauptstadt Riad treffen, um die Situation in Syrien zu besprechen, teilt AFP am Donnerstag unter Berufung auf Kuwaits Außenministerium mit.

    Am Donnerstag kündigte der kuwaitische Außenminister Scheich Mohammed Sabah el-Salem el Sabah vor dem Parlament das Ministertreffen an. Die Außenminister aller sechs Mitgliedsländer des Kooperationsrates der Arabischen Golfstaaten haben el Sabah zufolge vor, „ihre Enttäuschung über die Position Russlands zur Syrien-Frage zum Ausdruck zu bringen“.

    Mitte Februar hatte der russische Außenamtschef Sergej Lawrow vorgeschlagen, ein Außenministertreffen zu Syrien durchzuführen.

    Zum Kooperationsrat der Arabischen Golfstaaten gehören Kuwait, Bahrain, Katar, die Vereinigten Arabischen Emirate, Oman und Saudi-Arabien.

    Russland und China hatten am 4. Februar im UN-Sicherheitsrat gegen den von Marokko und einigen westlichen und arabischen Ländern vorgelegten Resolutionsentwurf zu Syrien ihr Veto eingelegt. Das ist bereits der zweite Resolutionsentwurf zu Syrien, dessen Annahme von Russland und China verhindert wurde.

    Syrien wird seit März 2011 von gewaltsamen Protesten gegen Präsident Assad erschüttert. Der syrische Präsident hatte zwar Reformen angekündigt, setzt jedoch Gewalt gegen die Demonstranten ein. Laut UN-Angaben sind bei den Gefechten bereits mehr als 5400 Menschen getötet worden, Menschenrechtler berichten in westlichen Medien von mehr als 7500 Toten.

    Themen:
    Unruhen in Syrien (3838)
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren