15:28 22 September 2017
SNA Radio
    Politik

    Moskau: Oppositioneller Udalzow will eine Million Putin-Gegner auf die Straße holen

    Politik
    Zum Kurzlink
    Kundgebungen und Protestdemos nach der Präsidentenwahl in Russland (104)
    0 2 0 0

    Der Koordinator der oppositionellen Linken Front, Sergej Udalzow, hat am Samstag auf einer Kundgebung in Moskau aufgerufen, am 1. Mai – genau eine Woche vor dem Amtsantritt des gewählten Präsidenten Wladimir Putin – in Moskau einen Protestaufmarsch mit einer Million Teilnehmern zu organisieren.

    Der Koordinator der oppositionellen Linken Front, Sergej Udalzow, hat am Samstag auf einer Kundgebung in Moskau aufgerufen, am 1. Mai – genau eine Woche vor dem Amtsantritt des gewählten Präsidenten Wladimir Putin – in Moskau einen Protestaufmarsch mit einer Million Teilnehmern zu organisieren.

    Alle, die mit dem Ergebnis der Parlamentswahl vom 4. Dezember und der Präsidentenwahl vom 4. März unzufrieden sind, sollten auf die Straße gehen, forderte Udalzow. 

    Am heutigen Samstag, sechs Tage nach dem Sieg Wladimir Putins bei der russischen Präsidentenwahl, führt die Opposition in Moskaus Stadtkern eine Protestaktion unter dem Motto „Für faire Wahlen“ durch. Zu der behördlich genehmigten Kundgebung sind nach Polizeiangaben rund 10000 Menschen gekommen. Die Organisatoren hatten 50000 Teilnehmer erwartet.

    Wladimir Putin ist Vorsitzender der Kreml-Partei Geeintes Russland, die bei der jüngsten Parlamentswahl vom 4. Dezember nach Behördenangaben eine Mehrheit der Stimmen erkämpft hat. Obwohl die Regierungspartei deutlich schwächer als 2007 abgeschnitten und ihre Zweidrittelmehrheit im Parlament verloren hatte, bezeichnete die Opposition das Wahlergebnis als manipuliert und rief ihre Anhänger auf die Straße. In Moskau und vielen anderen Städten kam es in den vergangenen Monaten zu zahlreichen Protesten. Auch Putin-Anhänger waren massiv auf die Straße gegangen, um den Regierungschef zu unterstützen.

    An einer Protestaktion am 24. Dezember in Moskau nahmen nach amtlichen Angaben bis zu 30000 Menschen teil. Am 4. Februar kamen nach Behördenangaben 34000 Putin-Gegner zu der oppositionellen Kundgebung „Für faire Wahlen“. Zugleich veranstalteten Putin-Unterstützer in einem anderen Teil Moskaus eine Aktion mit 140000 Teilnehmern. Am 23. Februar waren bei einer Demo im Moskauer Luschniki-Stadion nach Polizeiangaben rund 130000 Menschen zur Unterstützung Putins versammelt. Drei Tage später bildeten Anhänger und Gegner Putins in Moskaus Stadtkern Menschenketten.

    Themen:
    Kundgebungen und Protestdemos nach der Präsidentenwahl in Russland (104)
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren