09:36 20 Oktober 2018
SNA Radio
    Politik

    China ruft syrische Behörden zu Kooperation mit Annan auf

    Politik
    Zum Kurzlink
    Unruhen in Syrien (3838)
    0 10

    China ruft die syrischen Behörden und die Opposition zu einer Zusammenarbeit mit dem Syrien- Sondergesandten von UN und Arabischer Liga, Kofi Annan, und zur Aufnahme eines politischen Dialogs für die Krisenbeilegung auf, heißt es in einer Erklärung des chinesischen Außenamtssprechers Qin Gang.

    China ruft die syrischen Behörden und die Opposition zu einer Zusammenarbeit mit dem Syrien- Sondergesandten von UN und Arabischer Liga, Kofi Annan, und zur Aufnahme eines politischen Dialogs für die Krisenbeilegung auf, heißt es in einer Erklärung des chinesischen Außenamtssprechers Qin Gang.

    Am Mittwoch nahm der UN-Sicherheitsrat einstimmig eine Erklärung an, in der die Vorschläge Annans zur Beilegung der Situation in Syrien vollständig gebilligt werden.

    In der Erklärung, deren Einhaltung im Unterschied zu einer Resolution nicht verbindlich ist, werden Syriens Präsident Baschar al-Assad und Vertreter der syrischen Opposition aufgefordert, mit Annan zu kooperieren, um seinen Sechs-Punkte-Plan zur Beilegung der Krise in Syrien unverzüglich zu realisieren.

    Einer der Vorschläge Annans ist die Einstellung aller Formen der bewaffneten Gewalt durch alle Konfliktparteien unter der UN-Kontrolle, beginnend bei dem Abzug der syrischen Truppen aus den Großstädten des Landes. Im Plan wird auch vorgeschlagen, die Zustellung humanitärer Hilfe  in die von bewaffneten Konfrontationen betroffenen Gebiete zu sichern, und die ungesetzlich festgenommenen Menschen freizulassen.

    „Wir rufen die Weltgemeinschaft auf, die Handlungen Annans bei der Regelung der Situation in Syrien zu unterstützen und günstige Bedingungen für seine Arbeit zu schaffen“, betonte Qin Gang.

    Wie der Diplomat zusicherte, werde Peking auch weiter die Beilegung der Situation in Syrien aktiv unterstützen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Unruhen in Syrien (3838)