14:36 23 September 2017
SNA Radio
    Politik

    Medwedew: Sozialausgaben bleiben ungekürzt

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 0 0 0

    Die russische Regierung wird die Notwendigkeit einer Änderung des Staatshaushalts bewerten, aber die Sozialausgaben werden nicht gekürzt, wie der russische Premierminister Dmitri Medwedew zu Journalisten sagte.

    Die russische Regierung wird die Notwendigkeit einer Änderung des Staatshaushalts bewerten, aber die Sozialausgaben werden nicht gekürzt, wie der russische Premierminister Dmitri Medwedew zu Journalisten sagte.

    „Wir bewerten heute die Notwendigkeit einer Änderung des Haushalts“, so Medwedew.

    „Wir haben geschützte Positionen im Haushalt. Diese werden wir nicht anrühren. Das sind die Sozialausgaben, Löhne und Gehälter, die Ausgaben für die wichtigsten Sozialprogramme. Das ist eine Priorität der Regierung. Hier wird sich nichts verändern“, fügte der Regierungschef an.

    Auf die Frage, welche konkreten Ausgangspositionen des föderalen Haushalts gekürzt werden könnten, antwortete er: „Das, was andere Ausgaben betrifft: Man kann alles, was man will, besprechen, aber unter der Einsicht, dass es Prioritäten gibt, die für das Land die wichtigsten sind.“

    Der Premier teilte weiter mit, dass die russische Regierung am Freitag, den 6. Juli, die Hauptparameter des föderalen Haushalts für 2013 bis 2015 behandeln werde.

    Seinen Worten nach wird der neue Haushalt vor dem Hintergrund der alles andere als einfachen Situation in der Weltwirtschaft bestätigt.

    „Die Situation ist tatsächlich nicht einfach. Aber sie ist in Bewegung. Vorläufig kann man nicht sagen, dass eine umfassende Finanzkrise eingetreten ist. Obwohl die Situation in vielen Teilen des Planeten angespannt und bedrohlich ist, und diese Bewegungen beeinflussen die ganze Weltwirtschaft und die russische Wirtschaft“, sagte der Premier.

    Medwedew zufolge sind der russische Aktienmarkt und der Finanzmarkt volatiler als die Märkte anderer Länder. Dieser Faktor müsse auch in Betracht gezogen werden.

    Die Bildung eines stabilen und ausgeglichenen Haushalts unter den Bedingungen der bestehenden Finanzinstabilität ist für das Land äußerst wichtig, so Medwedew.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren