05:49 26 April 2018
SNA Radio
    Politik

    Romney vor Israel-Reise: Für Militäreinsatz im Iran und Bewaffnung syrischer Opposition

    Politik
    Zum Kurzlink
    Präsidentenwahl in USA 2012 (122)
    0 10

    Der republikanische US-Präsidentschaftskandidat Mitt Romney hat in einem Interview mit der israelischen Zeitung „Haaretz“ einen Militäreinsatz zur Lösung des Atomstreits mit dem Iran nicht ausgeschlossen, Russland für die Unterstützung des Regimes in Damaskus kritisiert und sich für eine Bewaffnung der syrischen Oppositionellen ausgesprochen.

    Der republikanische US-Präsidentschaftskandidat Mitt Romney  hat in einem Interview mit der israelischen Zeitung „Haaretz“ einen Militäreinsatz zur Lösung des Atomstreits mit dem Iran nicht ausgeschlossen, Russland für die Unterstützung des Regimes in Damaskus kritisiert und sich für eine Bewaffnung der syrischen Oppositionellen ausgesprochen.

    Am kommenden Wochenende besucht Romney im Rahmen seiner einwöchigen Auslandstournee, bei der die außenpolitische Linie seiner Wahlkampagne Gestalt annehmen soll, Israel und die palästinensischen Territorien.

    In London stand der ehemalige Gouverneur von Massachusetts davor der israelischen Zeitung Rede und Antwort und versprach, im Fall eines Wahlsiegs alles zu unternehmen, damit der Iran nicht an Atomwaffen komme. 

    Die Durchführung einer Militäroperation nannte er die „am wenigsten anziehende“ Variante, die aber dennoch nicht ganz außer Acht gelassen werden dürfe.

    „Wir geben zu, dass man eine militärische Variante diskutierten wird müssen, wenn alle Mittel eingesetzt wurden und zu keinem Resultat geführt haben“, so Romney. 

    Eine „Kernwaffenmacht Iran“ nannte er die größte Bedrohung für „die ganze Welt, die Vereinigten Staaten und die blanke Existenz Israels“.

    Auf die Situation in Syrien angesprochen, kritisierte Romney die Position von Russland und China. 

    „Ich war sehr enttäuscht darüber, dass die Verurteilung (des Regimes Assad) in der Uno von Russland und China mit einem Veto belegt wird“, sagte er.

    Romney sprach sich für die Unterstützung der „verantwortlichen Kräfte“ in den Reihen der syrischen Opposition aus – unter anderem auch mit Waffenlieferungen – und rief dazu auf, in einem „neuen Syrien“ nicht die der Al-Qaida nahe stehenden Radikalen, die derzeit gegen Assad kämpfen, an die Macht kommen zu lassen. 

    „Ich hoffe, dass Länder wie die Türkei und Saudi-Arabien ihre verantwortungsvolle Stimme in den Reihen der innersyrischen Opposition erheben und sie mit den Waffen versorgen, die sie zur Selbstverteidigung und zur Durchsetzung ihrer Sache brauchen könnten.Wir müssen alles tun, damit die Radikalen aus  der Al-Qaida und ähnliche Dschihadisten von der Teilnahme an der Formierung des neuen Syrien ferngehalten werden“, so der Republikaner.

    Die US-Präsidentschaftswahlen finden am 6. November statt. Romney tritt gegen den amtierenden Präsidenten Barack Obama an.

    Themen:
    Präsidentenwahl in USA 2012 (122)