19:00 19 August 2017
SNA Radio
    Politik

    Libanon: Wieder Kämpfe zwischen Sunniten und Alawiten in Tripoli

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 8 0 0

    Zu neuen Kämpfen zwischen Vertretern der alawitischen und der sunnitischen religiösen Gemeinde ist es am Freitagmorgen in der nordlibanesischen Provinzhauptstadt Tripoli gekommen, berichten libanesische Medien.

    Zu neuen Kämpfen zwischen Vertretern der alawitischen und der sunnitischen religiösen Gemeinde ist es am Freitagmorgen in der nordlibanesischen Provinzhauptstadt Tripoli gekommen, berichten libanesische Medien.

    Den wackligen Waffenstillstand, der Mittwochabend unter Vermittlung von Top-Politikern und religiösen Würdenträgern vereinbart worden war, hat der Schuss eines Scharfschützen gebrochen, mit dem in der Nacht zum Freitag der sunnitische Scheich Khaled al-Baradei getötet wurde.

    Laut der libanesischen Nationalen Nachrichtenagentur Wataniya sind in derselben Nacht zwei Granatwerfergeschosse im Stadtbezirk Kubba explodiert. Ein Mensch wurde dabei getötet und vier weitere verletzt.

    Einwohner von zwei benachbarten Stadtvierteln - des sunnitischen Bab el-Tabane und des alawitischen Djebal Mohsin - liefern sich Gefechte, obwohl die Straßen, die diese Stadtviertel voneinander trennen, von der libanesischen Armee unter Einsatz von Panzertechnik patrouilliert werden. 14 Menschen kamen in den zurückliegenden Tagen ums Leben. Nach unterschiedlichen Angaben wurden weitere 120 bis 160 Menschen verletzt.

    Nach Meinung libanesischer Politiker sind „verschiedene Kräfte“ sowohl innerhalb als auch außerhalb des Libanon darum bemüht, den Libanon in die Syrien-Krise hineinzuziehen, was für den Libanon als ein multikonfessionelles Land eine ernste Gefahr darstelle.

    Laut Beobachtern in Beirut ist die zunehmende Gewalt im Libanon auf die Ereignisse im benachbarten Syrien zurückzuführen, wo seit knapp eineinhalb Jahren die bewaffnete Konfrontation zwischen der vorwiegend sunnitischen Opposition und dem „Alawiten-Regime“ von Präsident Baschar al-Assad andauert.

    Die syrische Krise hat im Libanon zu einer Spaltung in zwei feindliche politische Lager geführt. Die Anzahl der in Tripoli wohnhaften Alawiten, die Anhänger des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad sind, liegt bei 50 000.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren