03:35 24 September 2017
SNA Radio
    Politik

    Vier weitere Patrouillenschiffe Chinas vor Senkaku-Inseln

    Politik
    Zum Kurzlink
    Gebietsstreit zwischen China und Japan (69)
    0 8 0 0

    Vier weitere chinesische Patrouillenschiffe sind am Freitag im Raum der umstrittenen Senkaku-Inseln (chinesisch Diaoyu) in das aus Sicht Tokios japanische Territorialgewässer eingelaufen.

    Vier weitere chinesische Patrouillenschiffe sind am Freitag im Raum der umstrittenen Senkaku-Inseln (chinesisch Diaoyu) in das aus Sicht Tokios japanische Territorialgewässer eingelaufen.

    Die Senkaku-Inseln waren zuvor ungeachtet der Proteste Chinas von den japanischen Behörden nationalisiert worden, meldet die Agentur Kyodo.

    Zwei chinesische Patrouillenschiffe ignorierten um etwa 06.20 Uhr Ortszeit die Forderungen der japanischen Seite, umzukehren, passierten die japanisch-chinesische Seegrenze und fuhren in Richtung der umstrittenen Inseln.

    Xinhua zufolge patrouillieren chinesische Schiffe regelmäßig die Fischfangzonen, die China als sein Territorium betrachtet. Wie das chinesische Landwirtschaftsministerium gegenüber der Agentur bekanntgab, ist die Aufgabe der Patrouillenschiffe, die Souveränität des Landes zu sichern und die chinesischen Fischer zu schützen.

    Nach jüngsten Informationen des japanischen TV-Senders NHK haben zwei der sechs Schiffe bereits das Territorialgewässer Japans verlassen. Der japanische Patrouillendienst befindet sich weiter  in erhöhter Bereitschaft, so Vertreter der Selbstverteidigungskräfte des Landes.

    Die japanische Regierung kaufte am 11. September drei der fünf umstrittenen Inseln von den Privatbesitzern - einer japanischen Familie. Peking erklärte die Nationalisierung für ungesetzlich und ungültig. Es erinnerte Japan daran, dass die Inseln historisch zu China gehören würden.

    Das chinesische Außenministerium hält den Kauf der Inseln durch die japanische Regierung für einen Anspruch auf die territoriale Souveränität Chinas und warnt, der Zwischenfall könne ernsthaften Folgen nach sich ziehen, wenn Japan seine Entscheidung nicht aufhebe.

    In verschiedenen chinesischen Städten finden Protestaktionen gegen die Handlungen der japanischen Behörden statt.

    Vor der japanischen Botschaft in der chinesischen Hauptstadt finden Kundgebungen zum Schutz der Souveränität Chinas statt.

    Themen:
    Gebietsstreit zwischen China und Japan (69)