00:21 26 September 2017
SNA Radio
    Politik

    Proteste gegen Papst und USA im Libanon: Demonstranten stecken Fastfood-Lokal in Brand

    Politik
    Zum Kurzlink
    Überfälle auf US-Botschaften in arabischen Ländern (56)
    0 6 0 0

    Hunderte Demonstranten haben am Freitag in der nordlibanesischen Stadt Tripoli ein Restaurant der US-amerikanischen Fastfood-Kette KFC (Kentucky Fried Chicken) aus Protest gegen den Besuch von Papst Benedikt XVI. in diesem Land und den provokativen US-Film „Unschuld der Muslime“ in Brand gesetzt, meldet Reuters unter Berufung auf Augenzeugen.

    Hunderte Demonstranten haben am Freitag in der nordlibanesischen Stadt Tripoli ein Restaurant der US-amerikanischen Fastfood-Kette KFC (Kentucky Fried Chicken) aus Protest gegen den Besuch von Papst Benedikt XVI. in diesem Land und den provokativen US-Film „Unschuld der Muslime“ in Brand gesetzt, meldet Reuters unter Berufung auf Augenzeugen.
     
    Die Protestierenden sollen Parolen wie „Wir wollen den Papst hier nicht sehen“ und „Nein zur Beleidigung des Islam“ gerufen haben.
     
    Nach seiner Ankunft am Freitag in Beirut, der Hauptstadt des Libanon, bezeichnete der Papst dieses Land als ein ausdrucksvolles Beispiel an religiöser Toleranz für die Region, wo die drei abrahamitischen Religionen Christentum, Islam und Judaismus zusammentreffen. 
     
    Der auf YouTube erschienene Trailer des anti-islamischen Films „Innocence of Muslims“ gilt als Auslöser für die breiten Proteste, in deren Verlauf der amerikanische Botschafter in Libyen ums Leben kam.

    Themen:
    Überfälle auf US-Botschaften in arabischen Ländern (56)
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren