05:59 19 November 2017
SNA Radio
    Politik

    „Tausende glückliche Waisen“: USA lehnen mögliches Adoptionsverbot aus Russland ab

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 4 0 0

    Tausende russische Waisenkinder haben laut dem US-Außenamt in den Vereinigten Staaten neue Familien gefunden. So kommentierte ein Sprecher der US-Behörde die Initiative von Russlands Kinderrechtsbeauftragtem, die Auslandsadoptionen einzustellen.

    Tausende russische Waisenkinder haben laut dem US-Außenamt in den Vereinigten Staaten neue Familien gefunden. So kommentierte ein Sprecher der US-Behörde die Initiative von Russlands Kinderrechtsbeauftragtem, die Auslandsadoptionen einzustellen.

    Der Bevollmächtigte für Kinderrechte beim russischen Präsidenten, Pawel Astachow, hatte am Montag die Staatsduma (Unterhaus des Parlaments) aufgefordert, die Adoption von russischen Waisenkindern durch ausländische Bürger, insbesondere US-Bürger, zu verbieten. Nach seinen Angaben hatten Ausländer von 2000 bis 2011 rund 65 000 russische Kinder adoptiert. 19 russische Kinder waren in dem Zeitraum bei gewalttätigen Übergriffen vonseiten der Adoptiveltern in den USA ums Leben gekommen.

     „Jedes Jahr finden Tausende von Kindern dank der ausländischen Adoption liebevolle und sorgsame Familien. Das Leben von Tausenden Amerikanern ist dank der Waisenkinder aus Russland vollwertiger geworden“, kommentierte ein Sprecher des Außenamtes gegenüber RIA Novosti die Forderung des russischen Kinderrechts-Ombudsmanns.

    Er verwies auch darauf, dass das US-Außenamt stets dabei helfe, auftretende Probleme durch Dialog mit den örtlichen Behörden sowie den Bundesstaaten zu lösen, zu deren Kompetenzbereich das Wohlergehen der Kinder gehöre. „Wir arbeiten an der Sicherung eines risikofreien, fairen und transparenten Adoptionsprozesses sowohl für die potenziellen Adoptiveltern als auch für die Kinder und deren leibliche Eltern“, unterstrich der US-Außenamtssprecher.

    Russland und die USA haben nach den langwierigen Verhandlungen ein Abkommen geschlossen, das einen stärkeren Schutz der Adoptivkinder und Adoptiveltern bei Auslandsadoptionen festlegt. Das Abkommen tritt am 1. November in Kraft.

    Die Kooperation zwischen Russland und den USA im Adoptionsbereich war nach mehreren Aufsehen erregenden Fällen von Misshandlung russischer Adoptivkinder durch amerikanische Adoptiveltern ins Wanken geraten. Die beiden Seiten kamen überein, gründliche Untersuchungen einzuleiten und Maßnahmen zu treffen, um derartige Vorfälle künftig auszuschließen.

    Allein 2009 hatten US-Bürger 1583 Waisenkinder adoptiert, für die in Russland keine Ersatzeltern gefunden werden konnten.