10:06 18 Dezember 2017
SNA Radio
    Politik

    Syrien-Konferenz in Teheran: Assad-Anhänger und Opposition für Dialog

    Politik
    Zum Kurzlink
    Unruhen in Syrien (3838)
    0 01

    Regierungstreue und oppositionelle syrische politische Vereinigungen haben sich laut der iranischen Nachrichtenagentur Irna bei der internationalen Konferenz „Syrischer nationaler Dialog“ für eine gemeinsame friedliche Suche nach einer Beilegung des inneren Konflikts ausgesprochen.

    Regierungstreue und oppositionelle syrische politische Vereinigungen haben sich laut der iranischen Nachrichtenagentur Irna bei der internationalen Konferenz „Syrischer nationaler Dialog“ für eine gemeinsame friedliche Suche nach einer Beilegung des inneren Konflikts ausgesprochen.

    Die auf Initiative der iranischen Behörden organisierte Konferenz nahm ihre Arbeit am vorigen Sonntag auf.  Daran beteiligen sich  etwa 200 Vertreter der syrischen Gesellschaft, internationale Experten und ausländische Botschafter im Iran. Die Teilnehmer versuchen, wirksame Mechanismen für das Zusammenwirken zwischen den Behörden und der Opposition in Syrien zur Einstellung des blutigen Konflikts, für die Verhinderung einer ausländischen militärischen Einmischung und für demokratische Umgestaltungen zu finden.

    Außerdem werden bei der Konferenz Anschuldigungen gegen die westlichen und eine Reihe von arabischen Ländern laut, die der bewaffneten Opposition finanzielle und technische Hilfe leisten. Nach Meinung von Politikern, die am Treffen in Teheran teilnehmen, vertiefen die „Bewaffnung der Opposition von außen und ein künstliches Schüren des Hasses den Konflikt und vergrößern die Opferzahl unter der Bevölkerung“.

    Der Iran gilt als einer der besonders starken Verbündeten von Syriens Präsident Baschar al-Assad.

    Die Weltgemeinschaft hat mehr als einmal die iranischen Behörden der finanziellen und technischen Unterstützung für das syrische Regime bezichtigt.

    Themen:
    Unruhen in Syrien (3838)
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren