18:53 15 Dezember 2017
SNA Radio
    Politik

    Israelische Luftwaffe zerbombt Hauptstadion in Gaza

    Politik
    Zum Kurzlink
    Gewalteskalation im Nahen Osten (255)
    0 0 0

    Die israelischen Kampfjets haben am Montag das zentrale Palästina-Stadion des Gaza-Streifens zerstört. Die noch unter Jassir Arafat errichtete Sportanlage war als Erbe des ersten Palästinenserpräsidenten verehrt worden.

    Die israelischen Kampfjets haben am Montag das zentrale Palästina-Stadion des Gaza-Streifens zerstört. Die noch unter Jassir Arafat errichtete Sportanlage war als Erbe des ersten Palästinenserpräsidenten verehrt worden.

    Auf dem Fußballfeld klaffen vier Krater von den Bombeneinschlägen. Durch die Wucht der Explosionen wurden die Zuschauertribünen und Dienstbauten zerstört. Nach Angaben der Wächter hat die israelische Luftwaffe mehrere Angriffe auf das Stadion geflogen. Zuletzt wurde die Anlage am Montag bombardiert.

    Das Palästina-Stadion war in den ersten Jahren der palästinensischen Selbstverwaltung Mitte der 1990er auf Anregung Jassir Arafats gebaut worden. Vor der israelischen Blockade wurden dort die nationale Fußballmeisterschaft und internationale Wettkämpfe ausgetragen. „Was war das für ein Stadion! Unser ganzer Stolz. Nichts davon haben sie übrig gelassen“, jammerte ein Einwohner von Gaza.

    Nach Angaben der israelischen Armee hatten militante Palästinenser vom Stadion aus Raketen abgefeuert.

    Das israelische Militär hatte am Mittwoch eine groß angelegte Operation im Gaza-Streifen gestartet. Mehr als 1300 Ziele in der Palästinenser-Enklave wurden bombardiert. Mit der Operation reagiert Israel auf einen massiven Raketenbeschuss aus dem Gaza-Streifen: militante Palästinenser haben nach israelischen Angaben bislang mehr als 950 Raketen auf Südisrael abgefeuert. Nach palästinensischen Angaben kosteten die Luftangriffe 88 Palästinenser das Leben. Auf der israelischen Seite gibt es drei Todesopfer.

    Themen:
    Gewalteskalation im Nahen Osten (255)
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren