14:58 15 Dezember 2017
SNA Radio
    Politik

    Ukraine: Inhaftierte Ex-Regierungschefin Timoschenko darf europäische Politiker empfangen

    Politik
    Zum Kurzlink
    Prozess gegen ukrainische Ex-Regierungschefin Timoschenko (253)
    0 01

    Die ukrainische Strafvollzugsbehörde hat laut ihrem Pressedienst ein Treffen der inhaftierten Ex-Premierministerin Julia Timoschenko mit dem ehemaligen Präsidenten des Europaparlaments Pat Cox und dem polnischen Ex-Präsidenten Alexander Kwasniewski genehmigt.

    Die ukrainische Strafvollzugsbehörde hat laut ihrem Pressedienst ein Treffen der inhaftierten Ex-Premierministerin Julia Timoschenko mit dem ehemaligen Präsidenten des Europaparlaments Pat Cox und dem polnischen Ex-Präsidenten Alexander Kwasniewski genehmigt.

    Das Treffen soll am Montagnachmittag in dem Charkower Krankenhaus stattfinden, in dem Timoschenko derzeit medizinisch behandelt wird.

    Julia Timoschenko (51), die 2005 sowie von 2007 bis 2010 Ministerpräsidentin der Ukraine war, wurde 2011 zu sieben Jahren Haft verurteilt. Sie wurde schuldig gesprochen, bei der Unterzeichnung von Gasverträgen mit Russland im Jahr 2009 ihre Amtsbefugnisse übertreten und dem ukrainischen Staat einen Schaden in dreistelliger Euro-Millionenhöhe zugefügt zu haben. Seit ihrer Festnahme im August 2011 hat sich der Gesundheitszustand der Politikerin verschlechtert. Seit Mai 2012 befindet sich Timoschenko, die an Bandscheibenproblemen leidet, in einem Krankenhaus in Charkow.

    Vom 29. Oktober bis zum 15. November führte Timoschenko einen Hungerstreik gegen die ihrer Ansicht nach gefälschten Ergebnisse der jüngsten Parlamentswahlen in der Ukraine. 

    Bei der Parlamentswahl am 28. Oktober hat die regierende Partei der Regionen 30 Prozent der Stimmen erkämpft. Timoschenkos Oppositionsbündnis Batkiwschtschyna kam auf 25,5 Prozent der Stimmen, gefolgt von der Partei UDAR des Boxweltmeisters Vitali Klitschko (knapp 14 Prozent).

    Themen:
    Prozess gegen ukrainische Ex-Regierungschefin Timoschenko (253)
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren