19:47 16 Dezember 2017
SNA Radio
    Politik

    Kriegsbeginn erwartet: Hunderte von Auslandsjournalisten gehen nach Israel

    Politik
    Zum Kurzlink
    Gewalteskalation im Nahen Osten (255)
    0 0 0

    Rund 500 Auslandskorrespondenten sind in Israel eingetroffen, um neben den etwa 1 500 Kollegen, die langfristig in diesem Land tätig sind, über den Kampfeinsatz gegen militante Palästinenser im Gaza-Streifen zu berichten.

    Rund 500 Auslandskorrespondenten sind in Israel eingetroffen, um neben den etwa 1 500 Kollegen, die langfristig in diesem Land tätig sind, über den Kampfeinsatz gegen militante Palästinenser im Gaza-Streifen zu berichten. 
     
    Das für die Auslandsjournalisten zuständige Pressebüro der israelischen Regierung ist dieser Tage in Jerusalem bis spät in die Nacht geöffnet. Neben dem Ausstellen von Akkreditierungen organisiert das Büro Korrespondententrips durch den israelischen Süden, der seit voriger Woche unter massivem Raketenbeschuss von der palästinensischen Seite aus steht. 
     
    „Nach einer Verringerung der ausländischen Media-Präsenz in den zurückliegenden Jahren wegen einer verhältnismäßig ruhigen Lage bei uns sowie angesichts der Ereignisse des Arabischen Frühlings beobachten wir momentan eine regelrechte Luftbrücke“, äußerte der Chef des Pressebüros, Nizan Hen, am Montag. 
     
    Die von ihm genannten Zahlen gelten für den vergangenen Sonntag und nur für die Auslandskorrespondenten, die eine offizielle Akkreditierung beantragt haben. 
     
    Nach einer Schätzung der Abteilungsleiterin Russischsprachige Medien Maria Elkina ließen sich nach dem Stand vom Montag rund 1000 neu angekommene Auslandskorrespondenten akkreditieren. Damit haben sie die Berechtigung bekommen, den Gasa-Streifen zu besuchen. 
     
    „Wir arbeiten derzeit bis 22.30 Uhr (09.30 MEZ) und richten in besonders dringenden Fällen eine Nachtschicht ein“, teilte sie RIA Novosti mit. 
     
    Ein Drittel der angereisten Korrespondenten sind nach der Einschätzung der Behörden für amerikanische Medien tätig. Ein weiteres Drittel stammt aus Europa. 
     
    Ende voriger Woche sind auch Mitarbeiter eines russischen Fernsehsenders, einer der größten russischen Zeitungen sowie ein Drehteam der führenden Nachrichtenagentur Russlands in Israel eingetroffen.

    Themen:
    Gewalteskalation im Nahen Osten (255)
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren