21:05 20 Juni 2018
SNA Radio
    Politik

    Russland verurteilt Terroranschlag in Tel Aviv und mahnt zu Stopp der Gewalt

    Politik
    Zum Kurzlink
    Gewalteskalation im Nahen Osten (255)
    0 0 0

    Moskau verurteilt entschieden den jüngsten Terroranschlag in Tel Aviv und ruft die Seiten des Konfliktes um den Gaza-Streifen auf, der bewaffneten Konfrontation unverzüglich ein Ende zu setzen, heißt es in einer am Mittwoch veröffentlichten Mitteilung des Informations- und Presseamtes des russischen Außenministeriums.

    Moskau verurteilt entschieden den jüngsten Terroranschlag in Tel Aviv und ruft die Seiten des Konfliktes um den Gaza-Streifen auf, der bewaffneten Konfrontation unverzüglich ein Ende zu setzen, heißt es in einer am Mittwoch veröffentlichten Mitteilung des Informations- und Presseamtes des russischen Außenministeriums.
     
    „Wir drücken den Verletzten unser aufrichtiges Mitgefühl aus und wünschen ihnen eine baldige Genesung. Die an dieser Untat schuldigen Personen müssen gebührend bestraft werden“, wird unterstrichen.
     
    Bei einer Bus-Explosion am Mittwoch im Zentrum von Tel Aviv sind mindestens 18 Menschen verletzt worden, einer davon schwer. Der Terroranschlag erfolgte vor dem Hintergrund der drastischen Verschärfung der Beziehungen zwischen Israel und militanten palästinensischen Gruppierungen im Gaza-Streifen. Kämpfer der palästinensischen Hamas-Bewegung feuern selbstgemachte Raketen gegen Israel ab. Als Antwort darauf fliegt Israel Luftangriffe gegen Gaza und beschießt die Palästinenser-Enklave mit Artillerie. 
     
    Das russische Außenministerium verweist darauf, dass der Terroranschlag in Tel Aviv am achten Tag nach Beginn des Schlagabtausches zwischen  Israel und den palästinensischen Kämpfern im Gaza-Streifen erfolgt ist. „In diesem Zusammenhang appellieren wir erneut an die (Konflikt-)Seiten, der bewaffneten Konfrontation unverzüglich ein Ende zu setzen“, unterstreicht das Außenministerium. „Moskau rechnet damit, dass die dahingehenden Friedensbemühungen Ägyptens und anderer interessierter Seiten es ermöglichen werden, die Gewalt zu stoppen“, heißt es.

    Themen:
    Gewalteskalation im Nahen Osten (255)
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren