04:22 25 September 2017
SNA Radio
    Politik

    Griechenland startet Schuldenrückkauf

    Politik
    Zum Kurzlink
    Wirtschaftskrise in Griechenland (264)
    0 201

    Griechenland beginnt am Montag mit der entscheidenden Phase des Rückkaufprogramms für Staatsanleihen. Wie griechische Medien berichten, werden Orders bis 7. Dezember entgegengenommen.

    Griechenland beginnt am Montag mit der entscheidenden Phase des Rückkaufprogramms für Staatsanleihen. Wie griechische Medien berichten, werden Orders bis 7. Dezember entgegengenommen.

    Der Staat wird voraussichtlich einen Minimalpreis für die Schuldscheine nennen, der nicht über dem Marktwert von vor einer Woche liegt.

    Bereits im Frühling hatte Griechenland Schulden gegenüber privaten Investoren in Höhe von 100 Milliarden Euro zwangsabschreiben müssen. Das Land hatte sich damals verpflichtet, die neuen Anleihen, die statt der alten herausgegeben worden waren, nicht umzustrukturieren. Der Preis der Bonds lag jedoch weiterhin um ein Mehrfaches unter dem Nominalwert, was es den Kreditoren Griechenlands aus EU und IWF ermöglichte, das Rückkaufprogramm für November 2012 zu billigen.

    Durch den Aufkauf der eigenen Schulden zu einem gesenkten Marktpreis könnte Griechenland seinen Schuldenberg ein wenig schrumpfen lassen. Mit 10 Milliarden Euro, die an die Gläubiger EU und IWF fließen, wäre es möglich, 30 Milliarden Euro an Nominalschulden zu begleichen. Dem müssen allerdings die Investoren erst zustimmen. Wenn diese sich dagegen stellen, muss Griechenland ihnen die Gesamtsumme der Schulden zum Fälligkeitsdatum zahlen.

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

    Die Umstrukturierung der Schulden wie auch der Schuldenrückkauf wirkt sich auf die Finanzinistitute Griechenlands aus.  Die griechischen Banken halten Schuldenpapiere im Wert von 17 Milliarden Euro, auf die Pensionsfonds kommen 8 Milliarden. 63 Milliarden Euro an Griechenlands Staatschuld befinden sich in den Händen von  privaten Gläubigern.

    Der griechische Premier Antonis Samaras hatte zuvor erklärt, er werde eine Beteiligung am Schema zum Schuldenaufkauf der Banken, nicht jedoch der Pensionsfonds fordern. Den Banken, begründete er sein Vorhaben, steht eine Rekapitalisierung aus EU-Geldern in Höhe von 40 Milliarden Euro zu, mit der sie ihre Verluste ausgleichen können.

    Themen:
    Wirtschaftskrise in Griechenland (264)