11:21 26 September 2017
SNA Radio
    Встреча С.Лаврова со спецпосланником ООН по Сирии Л. Брахими

    Syrien-Regelung: Russischer Außenminister für Dialog ohne Vorbedingungen

    © RIA Novosti. Wladimir Astapkowitsch © RIA Novosti. Grigoriy Sysoev
    1 / 2
    Politik
    Zum Kurzlink
    Unruhen in Syrien (3838)
    0 301

    Der russische Außenminister Sergej Lawrow und der Syrien-Beauftragte der UNO und der Arabischen Liga, Lakhdar Brahimi, haben am Sonntag in einem Telefongespräch ihre Bereitschaft bekräftigt, die Bemühungen um eine politische Lösung des Syrien-Problems weiter zu koordinieren, wie das russische Außenministerium am Montag mitteilte.

    Der russische Außenminister Sergej Lawrow und der Syrien-Beauftragte der UNO und der Arabischen Liga, Lakhdar Brahimi, haben am Sonntag in einem Telefongespräch ihre Bereitschaft bekräftigt, die Bemühungen um eine politische Lösung des Syrien-Problems weiter zu koordinieren, wie das russische Außenministerium am Montag mitteilte. 
     
    Die Gesprächspartner haben ihre Meinungen zur Suche nach Wegen einer politisch-diplomatischen Beilegung der Krise in Syrien und zur Rolle des Syrien-Beauftragten unter diesen Bedingungen ausgetauscht.
     
    „Der Minister betonte, dass es keine Alternative zur fortgesetzten Arbeit mit allen syrischen Seiten gibt, die die Gewalt unverzüglich stoppen und einen gesamtsyrischen Dialog ohne Vorbedingungen aufnehmen müssen, um die brennenden Fragen der nationalen Tagesordnung zu lösen“, heißt es in der Mitteilung des Außenministeriums weiter. 
     
    „Russland (…) steht in beständigem und engem Kontakt sowohl mit den Behörden der Syrischen Arabischen Republik als auch mit der Opposition. Notwendig ist, dass auch die anderen äußeren Akteure in der gleichen Weise und in Übereinstimmung mit den Vereinbarungen handeln, die bei dem Ministertreffen der ‚Aktionsgruppe’ vom 30. Juni (dieses Jahres) in Genf erzielt wurden“, unterstreicht das Außenministerium.

    Themen:
    Unruhen in Syrien (3838)
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren