01:13 31 März 2020
SNA Radio
    Politik

    Michail Gorbatschow: Neues Wettrüsten beginnt

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 20
    Abonnieren

    Der erste und letzte Präsident der Sowjetunion Michail Gorbatschow - für viele immer noch ein Symbol für Abrüstung und Entspannung zwischen den UdSSR und den USA - sieht die Welt am Rande eines neuen Wettrüstens.

    Der erste und letzte Präsident der Sowjetunion Michail Gorbatschow - für viele immer noch ein Symbol für Abrüstung und Entspannung zwischen den UdSSR und den USA - sieht die Welt am Rande eines neuen Wettrüstens.

    „Vor unseren Augen beginnt ein neues Wettrüsten“, sagte der 81-jährige Friedensnobelpreisträger in einem Interview für The Moscow Times. Die Gefahr einer Militarisierung des Weltalls sei wieder aktuell.

    Das Versprechen, keine militärische Überlegenheit anzustreben, das die USA und die Sowjetunion bei ihrem Gipfel 1985 in Genf gegeben hatten, sei in Vergessenheit geraten, zitiert die Zeitung „Vzglyad“ (Vz.ru) aus dem Interview mit Gorbatschow. Fast die Hälfte der militärischen Ausgaben der Welt würde jetzt auf die USA entfallen. „Wenn es weiter so geht, kann man die Ziele einer atomfreien Welt vergessen.“

    Die weltweiten Atomwaffenvorräte seien mit insgesamt mehreren Tausend Sprengköpfen immer noch groß. „Hunderte Einheiten von taktischen Atomwaffen befinden sich immer noch in Europa. Der Vertrag über die Einstellung der Atomtests ist nicht in Kraft getreten.“

    Obwohl sich in den vergangenen Jahrzehnten neue Kernwaffenmächte etabliert haben, sind Gorbatschow zufolge noch immer die USA und Russland für die atomare Abrüstung und die Verhinderung eines Atomkrieges verantwortlich.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Rettung fast aussichtslos: US-Fracker im Crashmodus
    Trump telefoniert mit Putin: Gespräche über Ölmarkt vereinbart
    „Viele machen es durch und wissen es gar nicht“: Corona-„Überlebende“ aus Freiburg im Gespräch
    Angela Merkel ruft bei Feuerwehr an – die legt einfach auf