01:18 11 Dezember 2016
Radio
    Politik

    Ägypten: Muslimbrüder warnen vor ausländischer Einmischung in Syrien

    Politik
    Zum Kurzlink
    Unruhen in Syrien (3838)
    0 0 0 0

    Die in Ägypten besonders einflussreiche Muslimbrüder-Bewegung hat eine ausländische Einmischung in Syrien für unzulässig erklärt und vor den „gefährlichsten Folgen“ einer solchen Entwicklung der Ereignisse gewarnt.

    Die in Ägypten besonders einflussreiche Muslimbrüder-Bewegung hat eine ausländische Einmischung in Syrien für unzulässig erklärt und vor den „gefährlichsten Folgen“ einer solchen Entwicklung der Ereignisse gewarnt.

    „Die qualitative Veränderung der Kampfmethoden des Regimes in Damaskus gegen das eigene Volk, die in letzter Zeit zu verzeichnen ist, zeugt vom Scheitern seiner Politik, gibt aber gleichzeitig den Nachbarstaaten Anlass für eine militärische Einmischung in den inneren Syrien-Konflikt“, heißt es in einer am Dienstag verbreiteten Sondererklärung der Bewegung.

    Eine solche Entwicklung der Ereignisse, mahnen die Muslimbrüder, wird die „gefährlichsten Folgen“ haben und zur Aufteilung des syrischen Territoriums, zu zwischenethnischen Zusammenstößen, dem zwischenkonfessionellen Hader und einem Bürgerkrieg führen. Unter solchen Bedingungen, wird in der Erklärung betont, „wird Syrien bereits nicht mehr in der Lage sein, auf die Beine zu kommen, und man wird es aus der Liste der souveränen Staaten streichen können“.

    Am Montag erklärten die Völkerrechtler des Syrischen Monitoring-Zentrums für Menschenrechte mit Sitz in London, dass die syrische Führung angeblich bei Homs einen unbekannten Kampfstoff gegen die bewaffnete Opposition eingesetzt habe.

    Die Muslimbrüder treten gegen jegliche Waffenanwendung gegen das syrische Volk und gegen eine ausländische Einmischung in Syrien auf. Nach Meinung der ägyptischen Islamisten soll Syriens Präsident Baschar al-Assad den Willen des Volkes erfüllen und unverzüglich zurücktreten.

    „Man darf nicht zulassen, dass sich das heutige Regime wie in den vorangegangenen 40 Jahren auch weiter an Kriegen, menschlichen Knochen und Blut der Syrier hält. Kein Thron ist die Zerstörung des Landes und die Erniedrigung des eigenen Volkes wert“, heißt es in der Erklärung der Muslimbrüder-Bewegung.

    Themen:
    Unruhen in Syrien (3838)

    Top-Themen

    • Türkei: Autobombenanschlag auf die Sondereinsatzpolizei in Istanbuler Viertel Besiktas

      Zwei Explosionen in der Nähe des Fußballstadions Besiktas haben am Samstagabend Istanbul erschüttert. Dabei sind mindestens 15 Menschen getötet und mehr als 70 weitere verletzt worden, teilte der TV-Sender NTV mit. Ihm zufolge ist die Explosion einer Autovombe die Ursache gewesen.

      0 2251
    • Nicht nur für Mittellose – Spartipps der etwas anderen Art

      Jeder hat bestimmt schon mal von einer Oma gehört, die Papierteller abwäscht, weil sie Krieg und Hungersnot miterlebt hat und seitdem sparsam mit den Dingen umgeht. Tja… das kann man toppen, wie die seltsamen Spartipps beim Online-Forum „Reddit“ beweisen.

      23490
    • Wörterbuch (Symbolbild)

      In Österreich ist das Wort des Jahres gewählt worden, berichtet Der Spiegel. Und dieses kann man wahrlich als Megawort bezeichnen, denn es ist ganze 51 Buchstaben lang und lautet „Bundespräsidentenstichwahlwiederholungsverschiebung“. Wer das Wort beim ersten Mal fehlerfrei aussprechen kann, erhält eine Mozartkugel.

      41095
    • Nato-Soldaten in Lettland

      Einen Tag vor dem Amtsantritt des neu gewählten US-Präsidenten Donald Trump sollen US-Truppen in Deutschland eintreffen, wie die Zeitung „The Wall Street Journal“ unter Verweis auf das US-Militär mitteilt.

      3816440
    • Bild von Donald Trump

      Trumps enge Vertraute und Wahlkampfmanagerin Kellyanne Conway wird ihren Worten zufolge immer wieder wegen des Vorgehens der Anhänger von Hillary Clinton und der Demokraten gedroht.

      63684
    • Nato

      Nach Presseberichten gab es an einem Berliner Seeufer im letzten Sommer was zu feiern. Danach soll der künftige deutsche Botschafter bei den Vereinten Nationen, Herr Christoph Heusgen, die Laudatio bei einer Preisverleihung auf den Kommunikationschef der Nato, Mister Jamie Shea, gehalten haben. Kein Wunder, was da geschah.

      394613