00:11 26 September 2017
SNA Radio
    Politik

    Satellitenbilder: Nordkoreas Atomtestgelände nach Hochwasser wiederhergestellt

    Politik
    Zum Kurzlink
    Streit um Nordkorea-Atomprogramm (236)
    0 1610

    Nordkorea hat die Vorbereitungen auf einen neuen Atomversuch abgeschlossen. Auf neuen Satellitenbildern ist zu erkennen, dass auf dem Atomtestgelände Punggye-ri ein neuer Kommando- und Fernmeldebunker gebaut worden ist, berichtet das amerikanisch-südkoreanische Nachrichtenportal 38 North.

    Nordkorea hat die Vorbereitungen auf einen neuen Atomversuch abgeschlossen. Auf neuen Satellitenbildern ist zu erkennen, dass auf dem Atomtestgelände Punggye-ri ein neuer Kommando- und Fernmeldebunker gebaut worden ist, berichtet das amerikanisch-südkoreanische Nachrichtenportal 38 North.

    Das im Nordosten des Landes liegende Atomtestgelände sei durch Dauerregen und Überschwemmungen teilweise zerstört worden, konnte jedoch schon bis Dezember 2012 wiederhergestellt werden. Der neue Kommando- und Fernmeldebunker sei die wichtigste Atomtest-Infrastruktur. Sein Bau hatte vermutlich 2005 begonnen. Der Bunker, in dem vermutlich Kontroll- und Messanlagen sowie das Personal untergebracht werden sollen, befindet sich ca. 150 Meter vom Eingang in den Tunnel, in dem die Atomladung gelegt werden soll.

    Nordkorea hatte am Donnerstag einen neuen Atomwaffentest angekündigt.
    Das kommunistisch geführte Land hatte sich 2005 zur Kernwaffenmacht erklärt und führte 2006 und 2009 Atomtests durch, auf die der UN-Sicherheitsrat mit Sanktionen reagierte.

    Im Dezember schickte Nordkorea nach eigenen Angaben einen Satelliten mit einer Rakete ins Weltall. Die Weltgemeinschaft vermutete einen verschleierten Test einer atomfähigen Langstreckenrakete. Die Atomwaffen- und Raketenprogramme des kommunistischen Landes stehen international unter Kritik. Seit Jahren bemühen sich Südkorea, China, Russland, Japan und die USA darum, Nordkorea von den Atomaktivitäten abzubringen.

    Themen:
    Streit um Nordkorea-Atomprogramm (236)
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren