14:40 23 September 2017
SNA Radio
    Politik

    Originalabkommen über Auflösung der Sowjetunion möglicherweise verschollen

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 34 0 0

    Das Original des Abkommens über die Auflösung der Sowjetunion ist möglicherweise verschollen.

    Das Original des Abkommens über die Auflösung der Sowjetunion ist möglicherweise verschollen.

    Das Exekutivkomitee der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS) in Minsk verfüge nur über eine notariell beglaubigte Kopie, sagte ein Vertreter des Gremiums am Donnerstag in der weißrussischen Hauptstadt. Die Suche nach dem Dokument beim Außenministerium Weißrusslands und bei unmittelbaren Unterzeichnerstaaten habe ebenfalls keine Ergebnisse gebracht.

    Zugleich sagte der Vertreter, dass das Fehlen des Originals keine rechtlichen Folgen nach sich ziehen wird, da notariell beglaubigte Kopien gleichermaßen gültig sind wie das Original. Das weißrussische Außenamt will weiter nach dem Dokument suchen.

    Der frühere weißrussische Republikchef Stanislaw Schuschkewitsch, der das Dokument unterzeichnet hatte, teilte mit, dass das Original vom damaligen weißrussischen Außenminister Pjotr Krawtschenko mitgenommen wurde. Krawtschenko selbst sagte, er habe nur Kopien, aber kein Original.

    Schuschkewitsch konnte sich nicht daran erinnern, ob das Abkommen in drei Exemplaren - jeweils für Weißrussland, Russland und die Ukraine - oder nur in einem Exemplar unterzeichnet wurde. "Höchstwahrscheinlich gab es drei Originaltexte. Aber ich schließe auch nicht aus, dass das Original nur in einem Exemplar existierte", sagte der weißrussische Ex-Staatschef.

    Die Sowjetunion wurde formell aufgelöst, als die damaligen Spitzenvertreter Russlands, Weißrusslands und der Ukraine, Boris Jelzin, Stanislaw Schuschkewitsch und Leonid Krawtschuk, am 8. Dezember 1991 das sogenannte Abkommen von Beloweschskaja Puschtscha unterzeichnet hatten. Offiziell wurde die Auflösung des Riesenreichs am 31. Dezember 1991 verkündet.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren