03:59 25 September 2016
Radio
Politik

Pferdefleisch: Russlands Chefhygienearzt nennt Vorschlag deutscher Politiker „Genozid“

Politik
Zum Kurzlink
Skandal um Pferdefleisch (9)
01000

Russlands Chefhygienearzt und Leiter der Verbraucherschutzbehörde Rospotrebnadsor, Gennadi Onischtschenko, hat die Anregung deutscher Politiker, falsch deklarierte Lebensmittel mit Pferdefleisch an Arme zu verteilen, scharf kritisiert.

Russlands Chefhygienearzt und Leiter der Verbraucherschutzbehörde Rospotrebnadsor, Gennadi Onischtschenko, hat die Anregung deutscher Politiker, falsch deklarierte Lebensmittel mit Pferdefleisch an Arme zu verteilen, scharf kritisiert.

„Diese Idee entsetzt“, sagte der oberste Verbraucherschützer von Russland am Sonntag. Sie bedeute „Genozid nach sozialen Merkmalen“, zitierten ihn russische Medien. Laut Onischtschenko müssen die Lebensmittel, in denen Zusätze von Pferdefleisch entdeckt wurden, entsorgt werden.

Am Samstag hatte der deutsche Entwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) den Vorschlag von CDU-Politiker Hartwig Fischer, mit Pferdefleisch versetzte Tiefkühlprodukte an Arme zu verschenken, unterstützt.

„Die Sparsamkeit des Herrn Ministers steht über den Verbraucherschutzgesetzen“, kritisierte Onischtschenko. „Der Minister weiß wohl, dass das Pferdefleisch mit dem für den Menschen gefährlichen Phenylbutazon vergiftet ist, aber er verschweigt das.“ Dies beweise, dass die Bedenken, die Russland gegen die Qualität der EU-Nahrungsmittelaufsicht erhebt, begründet seien.

Russland hatte Anfang Februar den Import von gekühltem Fleisch aus Deutschland und den USA wegen Missachtung der Qualitätsanforderungen verboten. In dieser Woche drohte Onischtschenko einen totalen Fleisch-Importstopp aus der EU an.

Themen:
Skandal um Pferdefleisch (9)
Top-Themen