07:52 20 August 2017
SNA Radio
    Politik

    Kommandeur der Freien Syrischen Armee bei Attentat verletzt

    Politik
    Zum Kurzlink
    Unruhen in Syrien (3838)
    0 1 0 0

    Der Kommandeur der Freien Syrischen Armee (FSA), Riad al-Asaad, hat bei einem Attentat schwere Verletzungen erlitten und ist in ein Militärkrankenhaus im Osten Syriens eingeliefert worden, meldet der arabische TV-Sender Al-Mayadeen.

    Der Kommandeur der Freien Syrischen Armee (FSA), Riad al-Asaad, hat bei einem Attentat schwere Verletzungen erlitten und ist in ein Militärkrankenhaus im Osten Syriens eingeliefert worden, meldet der arabische TV-Sender Al-Mayadeen.

    Nach seinen Angaben war eine Bombe in einem Auto mit türkischen Kennzeichen, in dem sich der ehemalige Oberst der syrischen Streitkräfte befand, gelegt worden. Das Attentat auf Al-Asaad wurde bei der Stadt Deir Essor verübt, wo die Regierungstruppen erbitterte Kämpfe gegen die Rebellen führen.

    Am 24. März hatte der FSA-Sprecher Abdel Hamid Zakaria mitgeteilt, dass die Rebellen Ghassan Hitto, der vorige Woche in Istanbul zum Premierminister der oppositionellen Interimsregierung gewählt worden war und die „befreiten Gebiete“ in Syrien verwalten soll, nicht anerkennen.

    Diese Erklärung widerspricht den Aussagen von FSA-Stabschef Selim Idriss, der in einer Sitzung der Führung der Nationalen Koalition der syrischen Oppositions- und Revolutionskräfte in Istanbul versichert hatte, er werde die „Zivilmacht“ mit Hitto an der Spitze unterstützen.

    In einer Erklärung für den TV-Sender Al-Arabiya forderte Zakaria auch von Scheich Ahmed al-Chatib, die von ihm am Vortag getroffene Entscheidung über den Rücktritt vom Posten des Chefs der Nationalen Koalition der syrischen Oppositions- und Revolutionskräfte zu überprüfen. Al-Chatib hatte diesen Schritt zwei Tage vor dem Gipfel der Arabischen Liga in Doha unternommen.

    Laut Meldungen aus der Hauptstadt von Katar konnten sich die Außenminister der Arabischen Liga in der ersten Beratung zur Vorbereitung auf den Gipfel am 26. und 27. März  nicht darauf einigen, die Vertretung Syriens in der interarabischen Gemeinschaft an die Auslands-Opposition zu übergeben. Der Irak und Algerien lehnen eine solche Entscheidung kategorisch ab.

    Themen:
    Unruhen in Syrien (3838)
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren