23:20 18 Dezember 2017
SNA Radio
    Politik

    Iwanischwili spricht von "nicht adäquaten Handlungen" Georgiens bei August-Krieg 2008

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 0 0

    Die Behörden der Kaukasusrepublik Georgien haben nicht adäquat gehandelt, als sie im August 2008 Kampfhandlungen gegen Südossetien begonnen hatten.

    Die Behörden der Kaukasusrepublik Georgien haben nicht adäquat gehandelt, als sie im August 2008 Kampfhandlungen gegen Südossetien begonnen hatten.

    Darauf wies der georgische Regierungschef Bidsina Iwanischwili am Mittwoch in der Hauptstadt Tiflis bei einem Treffen mit den Chefredakteuren führender georgischer Medien hin. "Das Thema des August-Krieges ist bis heute noch mit Nebel bedeckt. Die Klärung der Umstände (des Krieges) wird aber dem Ansehen Georgiens, der damaligen Behörden und des Präsidenten nicht schaden."

    "Ich persönlich habe viele Fragen. Ich denke, dass der Beginn der Kampfhandlungen (durch Georgien) noch bevor (die Armee) Russlands die Grenze überschritt, eine falsche Entscheidung gewesen war." Iwanischwili sieht nichts Schlimmes daran, dass Präsident Michail Saakaschwili im Zusammenhang mit dem August-Krieg 2008 zu einer Vernehmung vorgeladen werden könnte.

    Georgiens Justizministerin Teja Zulukiani hatte zuvor nicht ausgeschlossen, dass die Justiz Saakaschwili zu den Ereignissen von 2008 befragen wird.

    Die georgischen Truppen hatten in der Nacht zum 8. August 2008 die frühere georgische Autonomie Südossetien überfallen und ihre Hauptstadt Zchinwali größtenteils zerstört. Zum Schutz der Einwohner Südossetiens, von denen viele russische Staatsbürgerschaft hatten, marschierte die russische Armee auf das Territorium der Region ein und drängte die Angreifer im Rahmen der Operation zur Befriedung Georgiens auf das georgische Gebiet zurück.

    Parallel dazu verdrängte die Armee Abchasiens, das seit 1993 von Georgien de facto unabhängig war, dessen Truppen aus dem Kodori-Tal an der Grenze. Am 26. August erkannte Russland die Souveränität von Südossetien und Abchasien an, die noch vor dem Zerfall der Sowjetunion um ihre Unabhängigkeit gekämpft hatten. Danach brach Georgien die diplomatischen Beziehungen zu Russland ab.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren