20:37 19 September 2018
SNA Radio
    Politik

    Medwedew trifft in Norwegen Regierungschefs der euro-arktischen Region

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 10

    Medwedew trifft in Norwegen Regierungschefs der euro-arktischen Region MOSKAU, 03. Juni (RIA Novosti). Der russische Premierminister Dmitri Medwedew besucht am 3. und 4. Juni Norwegen und wird an einem Treffen der Regierungschefs der Länder des euro-arktischen Barentsee-Rates (BEAC) teilnehmen, teilt eine Quelle in der russischen Regierung RIA Novosti mit.

    Der russische Premierminister Dmitri Medwedew besucht am 3. und 4. Juni Norwegen und wird an einem Treffen der Regierungschefs der Länder des euro-arktischen Barentsee-Rates (BEAC) teilnehmen, teilt eine Quelle in der russischen Regierung RIA Novosti mit.

    Bei dem Treffen, das für den 20. Jahrestag der Barents-Kooperation anberaumt ist, sollen die Ergebnisse der BEAC-Tätigkeit zusammengefasst und Wege zur Festigung des regionalen Zusammenwirkens besprochen werden.

    „Geplant ist, eine politische Deklaration anzunehmen, in der die russischen Prioritäten für die Tätigkeit der BEAC ihren Niederschlag finden sollen“, so die Quelle. Insbesondere geht es um die Schaffung eines Instruments für die Finanzierung von Projekten, die Innovations- und Modernisierungskomponente des Zusammenwirkens, das gleichberechtigte Herangehen der Regionen an die Teilnahme an Programmen, die Schaffung eines einheitlichen Arbeitsmarktes und die Einführung der Visumfreiheit bei gegenseitigen Reisen.

    Am Dienstag werden in Kirkenes Verhandlungen Medwedews mit dem norwegischen Premier Jens Stoltenberg stattfinden. Geplant ist, Fragen der bilateralen Beziehungen, die Entwicklung der nördlichen Regionen und die Problematik der russischen Präsenz auf dem Archipel Spitzbergen zu besprechen.

    Der BEAC war 1993 gegründet worden. Seine Teilnehmer sind Russland, Dänemark, Island, Norwegen, Finnland, Schweden sowie die EU-Kommission. Der Rat ist die Zentralstruktur für das multilaterale Zusammenwirken in der Barentsregion.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren