18:32 20 September 2017
SNA Radio
    Politik

    Snowden wieder nicht an Bord der Maschine Moskau-Havanna

    Politik
    Zum Kurzlink
    US-Abhörskandal (486)
    0 910

    Der Ex-CIA-Mitarbeiter Edward Snowden befindet sich auch heute nicht an Bord des Aeroflot-Flugs nach Havanna, erfuhr RIA Novosti von einem Sprecher des Moskauer Flughafens Scheremetjewo.

    Der Ex-CIA-Mitarbeiter Edward Snowden befindet sich auch heute nicht an Bord des Aeroflot-Flugs nach Havanna, erfuhr RIA Novosti von einem Sprecher des Moskauer Flughafens Scheremetjewo.  

    „Das Boarding ist abgeschlossen“, teilte ein Sprecher des Flughafens mit. „Snowden ist nicht an Bord. Sein Name steht auch nicht auf der Liste der Fluggäste.“ 

    Edward Snowden, ehemaliger Mitarbeiter der US-Beratungsfirma Booz Allen Hamilton, einem Auftragnehmer der CIA, hatte Anfang Juni die geheim gehaltene Gerichtsorder, laut der die US-Geheimdienste Zugang zu allen Telefonaten des Mobilfunkbetreibers Verizon erhalten haben, veröffentlicht und der Presse Informationen zu dem streng geheimen Späh-Programm der US-Agentur für Nationale Sicherheit (NSA) zugespielt. Später wurde durch ihn auch das nicht minder umfangreiche britisch-amerikanische Überwachungsprogramm Tempora und die angebliche Datenspionage  der US-Geheimdienste in China bekannt.

    Die USA hatten bereits am 14. Juni gegen Snowden Anklage wegen Geheimnisverrats erhoben und seine Festnahme beantragt. Die Behörden in Hongkong schickten den Antrag aber als unvollständig zurück. In jedem der Anklagepunkte drohen dem Whistleblower bis zu 10 Jahre Haft. Snowden wird die illegale Weitergabe von Informationen, die die nationale Sicherheit betreffen, sowie die absichtliche Weitergabe von Geheimdienstinformationen und die Entwendung von Staatseigentum vorgeworfen.

    Am Sonntag landete er in einer Aeroflot-Maschine in Moskau, wo er offenbar den Botschafter Ecuadors um politisches Asyl bat. Wider Erwarten befand sich Snowden am Montag nicht an Bord der Aeroflot-Maschine, die von Moskau nach Havanna flog. (Von Moskau gibt es keine Direktflüge nach Quito.)

    Themen:
    US-Abhörskandal (486)
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren