12:15 23 August 2017
SNA Radio
    Politik

    Mursi lehnt Bedingungen der USA für sein Verbleiben an der Macht ab - Zeitung

    Politik
    Zum Kurzlink
    Massentumulte in Ägypten (193)
    0 210

    Über Vermittler in der arabischen Welt haben die USA dem entmachteten ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi als Bedingung für das Verbleiben im Amt vorgeschlagen, das Kabinett umzubilden, teilt die Zeitung „New York Times“ unter Berufung auf Berater Mursis mit.

    Über Vermittler in der arabischen Welt haben die USA dem entmachteten ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi als Bedingung für das Verbleiben im Amt vorgeschlagen, das Kabinett umzubilden, teilt die Zeitung „New York Times“ unter Berufung auf Berater Mursis mit.

    Nach tagelangen Massenprotesten hatte die ägyptische Armee am Mittwoch Präsident Mursi abgesetzt und unter Arrest gestellt. In Mursis letzten Stunden an der Macht trat laut Mitarbeitern des Ex-Staatschefs der Außenminister eines arabischen Staates mit ihm in Kontakt.

    „Nach den Worten eines Beraters teilte dieser Außenminister mit, er agiere als Emissär Washingtons. Er fragte, ob Herr Mursi damit einverstanden sei, einen neuen Ministerpräsidenten sowie ein neues Kabinett zu ernennen, das die von Mursi ernannten Provinzgouverneure auswechselt“, so die Zeitung.

    Als Antwort soll Mursi eine "Kopf-ab-Geste" gezeigt haben, womit er zu verstehen gegeben habe, er würde eher den Tod vorziehen, statt diese Bedingungen zu akzeptieren, so die Zeitung.

    Gleich darauf rief der für die Außenpolitik zuständige Mursi-Berater Essam al-Haddad die US-Botschafterin in Ägypten, Anne Patterson, an und gab die Absage von Mursi bekannt, schreibt die Zeitung weiter. Danach teilte er Mursi mit, er habe mit Susan Rice, der Nationalen Sicherheitsberaterin des US-Präsidenten Barack Obama, gesprochen und er wisse, dass die Militärs Aktionen zu seiner Entmachtung vorbereiten.

    Das US-Außenministerium enthielt sich eines Kommentars zu diesen Äußerungen. In am Samstag abgegebenen Erklärungen leugneten Präsident Barack Obama sowie US-Außenminister John Kerry eine Einmischung der Vereinigten Staaten in die Entwicklung in Ägypten.

    „Die USA weisen falsche Erklärungen zurück, die von manchen Personen in Ägypten verbreitet werden, wonach wir mit bestimmten politischen Parteien arbeiten, um Ägypten einen von uns gewünschten Weg der politischen Umgestaltungen aufzuzwingen“, hieß es auch in einer Mitteilung des Weißen Hauses.

    Themen:
    Massentumulte in Ägypten (193)
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren