12:09 23 Juli 2018
SNA Radio
    Reisepass

    Diplomat: Abschaffung der Kurzreise-Visa zwischen Russland und EU gegen Jahresende machbar

    © Sputnik / © Flickr/ vx_lentz
    1 / 2
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 11

    Die gesamte Vorbereitungsarbeit zur Einführung des visafreien Reiseverkehrs zwischen Russland und der EU für Kurzreisen kann nach Ansicht von Wladimir Tschischow, Russlands ständiger Vertreter bei der Europäischen Union bereits gegen Ende dieses Jahres abgeschlossen werden.

    Die gesamte Vorbereitungsarbeit zur Einführung des visafreien Reiseverkehrs zwischen Russland und der EU für Kurzreisen kann nach Ansicht von Wladimir Tschischow, Russlands ständiger Vertreter bei der Europäischen Union bereits gegen Ende dieses Jahres abgeschlossen werden.
     
    „Das zwischen Russland und der EU geschlossene Dokument ‚Gemeinsame Schritte für den Übergang zum visumfreien Reiseverkehr‘ ist nach dem heutigen Stand zu drei Vierteln ausgeführt worden“, sagte er in einem Interview für den Sender Russlands Stimme. „Reale Aussichten, diese Arbeit bis Ende dieses Jahres abzuschließen, sind gegeben.“
     
    Sobald die „Gemeinsame Schritte“ ausgeführt sind, soll zwischen Russland und der EU ein Dokument über die Abschaffung der Kurzreisen-Visa abgestimmt werden. Dazu seien politische Entscheidungen und politischer Wille erforderlich. „Hinsichtlich des politischen Willens der russischen Seite habe ich keinen Zweifel, bei der Europäischen Union wird allerdings dieser politische Wille wirklich erforderlich sein. Dies muss in die Form eines Beschlusses des EU-Rates gekleidet werden. Dazu ist die Zustimmung aller Mitgliedsländer erforderlich.“
     
    Wie der Diplomat betonte, gibt es zwei Hemmfaktoren bei der Entwicklung der Beziehungen EU-Russland. „Der erste und wichtigste ist die Finanz- und Wirtschaftskrise in Europa, die die Aufmerksamkeit der EU-Länder auf die Lösung der eigenen Probleme abgelenkt hat. Der zweite Faktor sind die historisch entstandenen Vorurteile gegenüber Russland bei einigen Ländern Zentral- und Osteuropas sowie einiger postsowjetischer Staaten, die der EU beigetreten sind“, sagte Tschischow.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren