02:11 11 Dezember 2018
SNA Radio
    Politik

    Al-Maliki: Palästinensisch-israelische Direktverhandlungen erst nach dem 11. August

    Politik
    Zum Kurzlink
    Gewalteskalation im Nahen Osten (255)
    0 0 0

    Nach Abschluss des moslemischen Fastenmonats Ramadan sollen palästinensisch-israelische Verhandlungen beginnen, so der palästinensische Außenminister Riyad al-Maliki am Donnerstag in einem Interview mit dem Radiosender „Stimme Russlands“.

    Nach Abschluss des moslemischen Fastenmonats Ramadan sollen palästinensisch-israelische Verhandlungen beginnen, so der palästinensische Außenminister Riyad al-Maliki am Donnerstag in einem Interview mit dem Radiosender „Stimme Russlands“.

    „Es wurde beschlossen, die Verhandlungen nach Abschluss der Ramadan-Fastenzeit aufzunehmen“, sagte Maliki. Ihm zufolge werden von Mittwoch (dem 7. August, der letzte Tag des Ramadan) bis Sonntag, den 11. August, arbeitsfreie Tage eingelegt. „Also können die Verhandlungen gleich nach der Feier, das heißt nach dem 11. August, aufgenommen werden.“

    Al-Maliki fügte hinzu, das erste Treffen zwischen Delegationen von Israel und Palästina in Washington sei nicht als Anfang der Verhandlungen zu betrachten.

    Der Friedensdialog zwischen den Israelis und den Palästinensern war am vergangenen Montag nach drei Jahren Unterbrechung auf Initiative von US-Außenminister John Kerry wieder aufgenommen worden. Kerry hatte sich am Montagabend mit der israelischen Justizministerin  Tzipi Livni, der Chefin der israelischen Delegation, und dem Leiter der palästinensischen Delegation, Saib Erikat, getroffen.

    Die Agenda der bevorstehenden Verhandlungen umfasst laut Al-Maliki die Grenzen von Palästina, den Status von Jerusalem, das Schicksal der palästinensischen Flüchtlinge und das Problem der jüdischen Siedlungen in den besetzten Gebieten.

    Der palästinensische Außenminister ging ferner auf die negative Reaktion der Hamas-Bewegung auf die Wiederaufnahme der Verhandlungen mit Israel ein. Al-Maliki zufolge soll  jede zu treffende Vereinbarung mit Israel dem palästinensischen Volk zur Abstimmung unterbreitet werden.

    Wie Al-Maliki betonte, spielt Russland bei der friedlichen Beilegung der palästinensisch-israelischen Probleme eine sehr wichtige Rolle.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Gewalteskalation im Nahen Osten (255)