23:05 22 Oktober 2017
SNA Radio
    Politik

    Experte: Obamas Gipfel-Absage schadet vor allem Amerikanern selbst

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 0 21

    US-Präsident Barack Obama hat ein bilaterales Treffen mit seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin abgesagt, um gewissen Kreisen, die die Situation um Edward Snowden schüren, gefällig zu sein.

    US-Präsident Barack Obama hat ein bilaterales Treffen mit seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin abgesagt, um gewissen Kreisen, die die Situation um Edward Snowden schüren, gefällig zu sein.

    Das erklärte Leonid Kalaschnikow, stellvertretender Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses der russischen Staatsduma, am Mittwoch in Moskau. "Leidtragende werden aber die Amerikaner selbst sein."

    Obama habe dies unter Druck getan, wie er seinerzeit auch den umstrittenen Magnitsky Act unterzeichnet habe. "Derartigen Entscheidungen misst Russland eher emotionale als rationale Bedeutung bei." "Wir brauchen nichts von Amerika… Früher hatten wir bei ihnen oder beim Internationalen Währungsfonds (IWF) Kredite aufgenommen. Jetzt sind wir selber zu Gläubigern geworden: Unser Geld ist unter anderem in IWF-Anleihen angelegt", sagte der Abgeordnete.

    Dagegen seien die USA an einer Kooperation mit Russland interessiert, vor allem im Energiebereich und beim Abbau von Rüstungen. "Aber ohne Verhandlungen geht das nicht. Deshalb wird dies die Amerikaner stärker treffen als uns", sagte Kalaschnikow.