20:37 18 Dezember 2018
SNA Radio
    Politik

    Fidel Castro: Kim schickte Kuba 100 000 Kalaschnikows

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 0 0

    Nordkorea hat laut Fidel Castro in den 80er-Jahren unter Kim Il-sung große Mengen an Waffen gratis an Kuba geliefert. Die Kalaschnikow-Ladungen wurden abgeschickt, nachdem der damalige Generalsekretär der KPdSU, Juri Andropow, Havanna mitgeteilt hatte, dass sich Kuba im Fall eines US-Angriffs selbst verteidigen werde müssen.

    Nordkorea hat laut Fidel Castro in den 80er-Jahren unter Kim Il-sung große Mengen an Waffen gratis an Kuba geliefert. Die Kalaschnikow-Ladungen wurden abgeschickt, nachdem der damalige Generalsekretär der KPdSU, Juri Andropow, Havanna mitgeteilt hatte, dass sich Kuba im Fall eines US-Angriffs selbst verteidigen werde müssen. 

    Als sowjetischer Staatschef habe Andropow „uns gesagt, dass wir, wenn wir zum Objekt eines Angriffs der USA werden, alleine werden kämpfen müssen“, schreibt der kubanische Revolutionsführer in seinem Artikel „Objektive Wahrheit und Träume“. 

    „Wir haben ihn gefragt, ob sie (die UdSSR) uns gratis Waffen liefern kann (…). Er antwortete: ,Ja’. Worauf wir sagten, seid beruhigt, schickt uns die Waffen, dann werden wir mit den Eindringlingen selbst fertig. 

    Über dieses Gespräch „wussten nur wenige Genossen Bescheid“, da es sehr gefährlich gewesen wäre, wenn der Feind in Besitz dieser Information kommt, so Castro. 

    „Wir entschieden, uns  an unsere anderen Freunde zu wenden, um an Waffen zu kommen, die für die Million kubanischer Kämpfer reichen würden. Genosse Kim Il-Sung, ein Veteran und  integerer Krieger, hat uns hundertausend Kalaschnikow-Maschinengewehre und die zugehörige Munition geschickt, ohne von uns auch nur einen Centavo zu nehmen“, erinnert sich der 87-Jährige.

    Zuvor hatte der ehemalige Revolutionär in einem Brief an die lateinamerikanischen Staatschefs, die an den Feierlichkeiten zum 60. Jahrestag des Sturms auf die Moncada-Kaserne am 26. Juli 1953 teilnahmen, Kuba und die kubanische Führung im Zusammenhang mit dem Skandal um die in Panama aufgebrachte Waffenlieferung an Nordkorea als Opfer einer Intrige bezeichnet.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren