21:47 21 August 2017
SNA Radio
    Politik

    Putin bezeichnet Beilegung der Syrien-Frage als gemeinsames Verdienst von Ländern

    Politik
    Zum Kurzlink
    C-Waffen in Syrien (598)
    0 620

    Der russische Präsident Wladimir Putin hat die Verhinderung einer militärischen Intervention in Syrien als ein gemeinsames Verdienst der Länder bezeichnet, die an der Erörterung dieser Angelegenheit teilgenommen hatten.

    Der russische Präsident Wladimir Putin hat die Verhinderung einer militärischen Intervention in Syrien als ein gemeinsames Verdienst der Länder bezeichnet, die an der Erörterung dieser Angelegenheit teilgenommen hatten. 

    Dass gegen Syrien keine Militärschläge geführt worden seien, sei nicht nur ein Verdienst  Russlands, sondern auch der USA und von Präsident Obama, der eine entsprechende  Entscheidung getroffen habe, so Putin am Mittwoch in Moskau beim Investitionsforum „Russland lädt ein!“ der Holding „VTB Capital“.

    „Das ist ein Ergebnis unserer kollektiven Bemühungen im Rahmen des UN-Sicherheitsrates. Es resultiert aus der konsequenten Position der VR China, von Indien, Brasilien, Argentinien und Indonesien (…)“, sagte Putin. 

    Der russische Präsident dankte jenen seiner Amtskollegen, die zwar zu einer gewaltsamen Lösung des Problems geneigt,  jedoch grundsätzlich den russischen Vorschlägen zugestimmt hätten. Putin nannte in diesem Zusammenhang Frankreich, Großbritannien und die Türkei.
    „Wenn wir auch weiterhin ebenso koordiniert handeln werden, wird es nicht mehr nötig sein, Gewalt anzuwenden“, ergänzte Putin.

    Themen:
    C-Waffen in Syrien (598)
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren