20:37 29 März 2020
SNA Radio
    Politik

    „Reporter ohne Grenzen“: Syrien gefährlichstes Land für Journalisten

    Politik
    Zum Kurzlink
    Unruhen in Syrien (3838)
    0 01
    Abonnieren

    Syrien hat sich in das für Journalisten gefährlichste Land der Welt verwandelt. Das gilt vor allem für die Territorien, die von Kämpfern der Opposition kontrolliert werden. Das konstatiert die Organisation „Reporter ohne Grenzen“ in einem Bericht, der am Donnerstag in mehreren arabischen Medien veröffentlicht wurde.

    Syrien hat sich in das für Journalisten gefährlichste Land der Welt verwandelt. Das gilt vor allem für die Territorien, die von Kämpfern der Opposition kontrolliert werden. Das konstatiert die Organisation „Reporter ohne Grenzen“ in einem Bericht, der am Donnerstag in mehreren arabischen Medien veröffentlicht wurde. 

    Nach Angaben der Organisation sind seit Beginn des Konfliktes im Frühjahr 2011 in Syrien 25 ausländische Journalisten ums Leben gekommen. 16 weitere werden vermisst. Rund 70 syrische Berichterstatter und Medienaktivisten sind getötet worden. Journalisten werden auch von Extremisten als Geiseln festgehalten oder der Spionage beschuldigt.

    Außerdem sei es nicht leicht, bei den syrischen Behörden eine Einreisegenehmigung durchzusetzen, weswegen viele Reporter die Grenze zu Syrien illegal überqueren müssen, wird unterstrichen. 

    „Die meisten Journalisten sind in den von der Opposition kontrollierten Gebieten getötet worden. Diese Tendenz wird immer offensichtlicher“, heißt es in dem Bericht. Journalisten werden sowohl „aus politischen Gründen“ als auch für die Erpressung von Lösegeld entführt.

    „Angesichts der zunehmenden Bedrohungen sehen etliche Massenmedien davon ab, Journalisten in Gebiete zu schicken, die unter Kontrolle der Opposition stehen“, heißt es. Nach Meinung der „Reporter ohne Grenzen“ kommt die abnehmende Zahl der Journalisten, die über den Syrien-Konflikt Bericht erstatten, jenen gelegen, die dort gegen die Menschenrechte verstoßen. 

    Der populäre arabische Fernsehsender Sky News Arabia hat in der Nacht zum Donnerstag mitgeteilt, dass sein dreiköpfiges Aufnahmeteam in der  von Extremisten kontrollierten Region Syriens verschwunden sei.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Unruhen in Syrien (3838)

    Zum Thema:

    Soziale Folgen der Corona-Krise schlimmer als die Ansteckung durch den Virus?
    Linke-Politiker im Bundestag für Aufhebung „absurder“ Sanktionen gegen Russland
    Corona-Schock in USA: Arbeitsmarkt verzeichnet Rekordzahl von Hilfsanträgen