04:37 20 Juli 2018
SNA Radio
    Politik

    Pro-EU-Proteste in Kiew: 160 Demonstranten, 140 Polizisten verletzt

    Politik
    Zum Kurzlink
    Kiew setzt EU-Assoziierungsverhandlungen aus (285)
    0 10

    Bei den Zusammenstößen mit Teilnehmern der Pro-EU-Massenproteste in Kiew sind laut dem ukrainischen Innenministerium 160 Demonstranten und 140 Polizisten verletzt worden.

    Bei den Zusammenstößen mit Teilnehmern der Pro-EU-Massenproteste in Kiew sind laut dem ukrainischen Innenministerium 160 Demonstranten und 140 Polizisten verletzt worden.

    Von den verletzten Polizisten wurden 75 zur medizinischen Betreuung ins Krankenhaus gebracht, so die Behörde. Fünf  von ihnen sind in kritischem Zustand.

    Die Massenproteste von EU-Befürwortern in Kiew und anderen Regionen der Ukraine hatten am 21. November begonnen, als die Regierung des Landes bekanntgab, dass das geplante Assoziierungsabkommen mit der EU auf Eis gelegt wird.

    Am Samstagvormittag löste die Polizei-Spezialeinheit „Berkut“ gewaltsam eine Kundgebung für den EU-Kurs der Ukraine auf und nahm 35 Menschen vorübergehend fest. Dutzende wurden bei dem Einsatz verletzt.

    Am Sonntag demonstrierten rund eine halbe Million Menschen in Kiew für die EU-Integration der Ukraine. Die Proteste arteten an verschiedenen Orten zu Krawallen aus. Insbesondere beim Versuch, den Präsidentensitz zu stürmen, kam es zu zahlreichen Verletzten. Die Pro-EU-Protestbewegung besetzte ein Gebäude Stadtadministration und den Sitz der Gewerkschaften (auf dem Unabhängigkeitsplatz).

    Themen:
    Kiew setzt EU-Assoziierungsverhandlungen aus (285)
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren