16:34 21 Februar 2018
SNA Radio
    Politik

    Syriens Opposition will mit einheitlicher Delegation bei „Genf 2“ vertreten sein

    Politik
    Zum Kurzlink
    „Genf 2“-Konferenz zu Syrien (286)
    0 0 0

    Die syrische Opposition wird bei der internationalen Syrien-Friedenskonferenz am 22. Januar mit einer einheitlichen Delegation vertreten sein, teilte Michel Kilo von der Nationalen Koalition der Oppositions- und Revolutionskräfte am Freitag mit.

    Die syrische Opposition wird bei der internationalen Syrien-Friedenskonferenz am 22. Januar mit einer einheitlichen Delegation vertreten sein, teilte Michel Kilo von der Nationalen Koalition der Oppositions- und Revolutionskräfte am Freitag mit.

    „Die Opposition wird mit einer einheitlichen nationalen Delegation unter Führung der Nationalen Koalition vertreten sein, die von der Weltgemeinschaft sowie von der Freien Syrischen Armee (FSA) und Regionalräten innerhalb Syriens anerkannt worden ist“, sagte der syrische Oppositionelle im TV-Sender Sky News Arabia.

    Der Delegation würden auch Vertreter oppositioneller Gruppen angehören, die keine Mitglieder der syrischen Nationalkoalition sind, sowie unabhängige Politiker und Experten.

    Die Delegation wird in drei Gruppen aufgeteilt: Unterhändler, Berater und Experten.

    Syriens Behörden und die Opposition sollen am 22. Januar in der Schweiz erstmals zu Gesprächen zusammenkommen, welche unter der Schirmherrschaft der Uno, Russlands, der USA und anderer Länder abgehalten werden, die an der Syrien-Regelung teilnehmen.

    Die syrische Nationalkoalition hatte mehrmals erklärt, dass sie alleine berechtigt sei, die Zusammensetzung der Delegation der syrischen Opposition zu bestimmen. Mehrere bewaffnete Gruppen in Syrien gaben zugleich bekannt, sie würden weder an der Friedenskonferenz teilnehmen noch deren Ergebnisse akzeptieren. 
    Am Freitag wurden in Genf Konsultationen zur Syrien-Konferenz gestartet.

    Themen:
    „Genf 2“-Konferenz zu Syrien (286)
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren