06:25 18 Februar 2018
SNA Radio
    Politik

    Damaskus bildet Delegation zur Friedenskonferenz Genf-2 (Zusammenfassung 22.45)

    Politik
    Zum Kurzlink
    „Genf 2“-Konferenz zu Syrien (286)
    0 0 0

    Die Regierung Syriens hat nach Angaben von Russlands Vizeaußenminister Gennadi Gatilow eine Delegation zur Friedenskonferenz Genf-2 gebildet.

    Die Regierung Syriens hat nach Angaben von Russlands Vizeaußenminister Gennadi Gatilow eine Delegation zur Friedenskonferenz Genf-2 gebildet.

    „Demnächst wird die Delegation dem Syrien-Sondergesandten der UN und der Arabischen Liga, Lakhdar Brahimi, offiziell vorgestellt“, schrieb Gatilow am Freitag im Kurznachrichtendienst Twitter. Die Abordnung werde von Außenminister Walid al-Muallim geleitet. Die Liste der Teilnehmer liege bereits Brahimi vor, so Gatilow.

    Nach Brahimis Angaben wird die syrische Opposition über ihre Delegation nach dem 27. Dezember entscheiden. „Bei dem Treffen mit Vertretern des Nationalen Oppositionsbündnisses wurde uns mitgeteilt, dass sie mit anderen Oppositionellen in Syrien verhandelt hatten. Die Liste wird nicht wie geplant am 27. Dezember, sondern kurz darauf vorgelegt“, sagte Brahimi am Freitag auf einer Pressekonferenz nach einem Treffen mit russischen und US-amerikanischen Diplomaten.

    Die Teilnahme des Iran ist nach seinen Worten noch nicht beschlossen worden. „Die USA sind immer noch nicht sicher, dass die Teilnahme Teherans an der Konferenz die richtige Entscheidung wäre.“ Brahimi erinnerte daran, dass die UN und die Arabische Liga für die Einladung des Iran zu diesem wichtigen Treffen sind.

    Die Konferenz ist zum 22. Januar 2014 nach Montreux (Schweiz) einberufen. Daran werden Vertreter von 26 Ländern teilnehmen. Brahimi erwähnte unter anderem Deutschland, Indien, Indonesien, den Irak, Italien, Georgien, Kuwait, den Libanon, Marokko, Oman, Katar, Saudi-Arabien, Südafrika, Spanien, Schweden und die Vereinigten Arabischen Emirate.

    Themen:
    „Genf 2“-Konferenz zu Syrien (286)
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren